Nicht mal der Mond funktioniert noch…

27.21.19 Salantistrand..

Upps erst nach 4 Uhr und stockfinster… draussen wie drinnen.

Akina macht sich bemerkbar.. ist ihr langweilig oder muss sie raus?

Nein .. nicht heute.. nicht jetzt , ich will noch schlafen will noch nicht raus, ich mag keine Dunkelheit!

Und mir kommt in den Sinn.. ich hab kein Strom!! Ist gestern Nacht beim TV gucken plötzlich ausgegangen.

Gerade gestern hab ich noch auf FB berichtet, dass ich schon ein halbes Jahr ohne Landstrom bin und alles bestens klappt und schon die Retoukutsche .. Dunkelheit!

Bleibt mir aber nichts anderes übrig als zu warten bis das Tageslicht zurück ist.

Dann werd ich erst mal Kaffe kochen.. griechischer Kaffe, seit langem der erste, denn die Kapselmaschine hat die ganze Zeit brav ihren Dienst getan. Mich Waschen erst mit Katzenwäsche mit Wasserflasche, denn Wasser aus der Leitung und Tank fliesst nur mit Strom! Der Kühlschrank wir noch genug kalt sein, in der Nacht ist es ja auch hier kühl.

Na dann drückt mir mal die Daumen, dass es nur die grosse Sicherung ist oder doch wirklich zu wenig Sonne und ich zu verschwenderisch mit Strom. Kann ich mir zwar fast nicht vorstellen.

Na dann, hoffentlich hält’s Handy noch durch , tja und sonst heisst es Weiterfahren!! Und dann nächstens doch mal in einem Fachgeschäft nach einer qualitativ guten Stirn-und Taschenlampe zu suchen. So für solche unnötigen Pannen!

Bis dann!

 

..aber doch paar Fotos von „ meinem einsam,idyllischen Privatstrand“

Zweite Runde…

Nun hat der Tierarzt Andra untersucht, ein junger, sehr netter Veterinär und er spricht sogar Deutsch, was das Ganze angenehm vereinfacht.

Bei seinem Untersuch inkl. grossem Blutbild ist alles dem Alter entsprechend in Ordnung.

  • Er hat ihr dann paar Spritzen gemacht… irgendwelche Multivitamin und Antibiotika, dazu Tabletten zum Ausprobieren mit gegeben, welche den Appetit förden  sollen und aufmuntern.
  • Dann reichte er ihr einen Picknickteller mit einer Portion Büchsenfleisch. Das hat sie mit Vergnügen gefressen und ca. zwei m2 den glänzenden Steinplattenboden damit verziert🤣.
  • Abends verputzte sie ihre Mahlzeit und knabberte ihren leckeren Rindsknochen. Habe extra für sie mageres Rindfleisch in der Markthalle gekauft.
  • Leider hab ich mich zu früh gefreut.. sie verweigert wieder fast Alles, Abends paar Brocken Fleisch aus der Hand gefüttert und paar Löffel bestes Büchsenfutter hab ich ihr in den Schlund gestopft.
  • Hab inzwischen 5 Sorten Trockenfutter, Frolic Ringli was unsere Hunde immer als Leckerli liebten, keine Chance.. macht mir Angst. Schmerzen zeigt sie keine, Zähne und Zahnfleisch sind gut, spazieren und ins Wasser will sie noch!?

Zwei Nächte blieb ich auf dem hinteren Platz der Marina in Klamata. Hab Uschi und John besucht, die auch gerade vor Kurzem auf Peloponnes angekommen sind und bei der Marina seit Jahren überwintern.

Anscheinend dürfen keine Womos mehr dort stehen nur die zwei Überwinterer Womos.

Rosmarie ist noch dazu gestossen und wir liessen uns in der tollen Taverne wieder mega verwöhnen. Zu viert haben wir eine ausgesprochen delikate Salatplatte, Fleischvariationen für 2Pers, 1 Portion gegrillte Peperoni mit Schafskäse und Pommes gegessen, dazu 1 kg Rose, 1Bier und Wasser .. das Alles für 40€, Panna Cotta  ging aufs Haus. Die Hunde kriegten noch paar Happen und wir haben gekämpft! Verückt wie unterschiedlich man es erwischt mit der Qualität, Preis und Ambiente!

Zwei Strassen weiter hab ich nun eine prima und freundliche Bäckerei gefunden, die sehr gutes Dinkel Kornbrot macht und die Frau Französisch spricht.

Bei Sonnenschein sind wir nun wieder mal am Saurier Eier Strand gelandet… welch eine Ruhe, fast alleine hier.


Welch Unterschied in der Zeit von einem Monat.. da war es proppenvoll… noch alles trocken, braun verbrannt… nun grünt und blüht es schon wieder, das Gras spriesst … sogar auf Kuhfladen
🤣!

Es hat aber auch spürbar abgekühlt, sobald die Sonne verschwindet braucht’s eine Jacke!

Ich schwinge mich jetzt auf meinen Scooter, mal sehen ob im Dorf der kleine Markt isi.

Hilfe… unter der Monschterburg versteckt sich ein Monster ! Sieht recht ausserirdisch und gefährlich aus!

Euch wünsch ich ein schönes Wochenende… bis demnächst!

Es gibt immer noch Neues zu entdecken!

Nun hab ich die Halbinsel mit ihren Finger einmal umrundet. Weitere Übernachtungen und Besuche alter, lieb gewonnener Plätze waren bei Nafplion am Karathonastrand.

Es zog mich aber weiter zum Salantibeach, die Spannung ob Mickys Grab noch intakt ist und ich Janosch’s restliche Asche drauf streuen kann stieg.

Ja, der Grabhügel war unversehrt, zwar braun und wie das übrige Land völlig ausgetrocknet. So holte ich nochmals vom weissen Kies am Strand, streute die Asche auf den Hügel und drüber den schönen Kies, die restlichen Herzsteine platzierte ich drüber. R.I.P. mein Seelenhund, ich werde dich und Micky noch oft besuchen, denn inzwischen wurde der Platz für mich ein Lieblingsplatz… toll zum Schwimmen, Spazieren, Schattenplätzchen und traumhafte Ruhe!

Wir blieben sogar 5 Nächte!

Donnerstag wurde Akina beim Tierarzt in Kranidi das 2.Mal geimpft, danach fuhren wir erst Porto Heli an, da gefällts mir auch nach dem X. Besuchsversuch nicht wirklich und fahren bis Ermioni weiter. Am Ende des Jachthafens am Quai können wir gut über Nacht stehen und abends gemütlich zum Essen und Bummeln ins Städtchen laufen. Der Apotheker und seine Mutter erkennen mich gleich wieder und freuen sich über unseren Einkauf… Andra braucht Augensalbe und Antibiotika.

Am anderen Morgen suchen wir einen Platz in der Nähe, ich muss nochmals zum Tierarzt für die Blutentnahme bei Akina. Irgendwie passt’s nicht, Porto Heli hab ich nun endgültig abgehäkelt .. ist eindeutig nicht mein Ort. Nach einigen Fehlversuchen über gar hoperige Pisten, Strandplätzen die uns nicht gefallen, fährt Rosmarie mal vorläufig alleine weiter.

Ich bleib eine Nacht am schönen (auch altbekanntem) Plätzchen bei Thermisia stehen, ist nicht weit zum Tierarzt.

Akina ist super brav und hält schön still, nun müssen wir geduldig warten… Griechenlands Mühlen mahlen langsam, jedenfalls die amtlichen wie das Labor in Athen. Irgendwann werd ich vom Tierarzt die Nachricht bekommen, wenn das Dokument mit dem Titer, Tollwut Antikörper Nachweis da ist.

Nächstes Ziel …das idyllische Traumbuchtchen beim Moni Agiou Athanasiou, das zieht mich immer wieder magisch an, auch wenn das liebe Internet sich nicht bis hier her wagt und ich immer paar Hundert Meter um den Küstenweg laufen muss. Diesmal war ich nicht alleine hier, zwei Camper die ich vom Salandistrand schon kannte, haben den Weg auch gefunden. In der Bucht schaukeln paar Segeljachten .

Mit meinen Fellnasen wandere ich zur Kappelle hoch, es tut gut und macht Spass wenn ich merke wie meine Kondition und Fitness sich im letzten Jahr erholt und gesteigert hat, motiviert mich mich weiterhin an mein Ernährungsplan zu halten!

Nun fahr ich weiter nach Korinth. Da mein Zeitgefühl nur noch mit Tageslicht tickt, steh ich bei der Wäscherei vor geschlossenen Türen… es ist Samstagabend, hab ich voll verpasst!

So fahr ich zur Burg bei Akrokorinth hoch.. auch dieser Platz ist ein Muss für mich wenn ich hier bin. Erst aber füll ich den Frischwassertank beim Brunnen unten auf, die Kinder und der Ziegenbauer kennen die Monschterburg inzwischen, oft sind sie auch gerade am Wasserkanister auffüllen. Ich geniesse die tolle Aussicht … besonders Nachts wenn die Stadt hell erleuchtet ist.

Am Sonntagmorgen wandere ich mit den Hunden durch die Festung, wie gewöhnlich Castello im Schlepptau und das Schlitzohr setzt sich wieder mal an unzugänglicher Stelle ab.

Später geh ich nochmals ohne Hunde rauf, für Andra war es zu streng, heiss und steil und es hatte zu viele Besucher.

Auf dem Parkplatz war heute viel los und sogar eine Art „Bergrennen“ mit Oldys wurde nebst dem Besucherverkehr auf der kleinen Bergstrecke rauf, veranstaltet.

Orten konnte ich Castello gut, nur musste ich mühsam über Mäuerchen, Steinhaufen und durch hohes stacheliges Gras und Gestrüpp klettern.

Die nächste Nacht verbrachte ich am Platz beim Isthmus auch da wieder toll und schön die vorbei gleitenden Schiffe zu beobachten und den fröhlich winkenden Seemänner zurück zu grüssen.

Montagmorgen schnell in die Wäscherei, die Frau freute sich und erkannte mich gleich wieder… bis 14 15 Uhr ist mein Wäscheberg abholbereit … toller Service!

So kann ich gleich weiter fahren, werde in Aigio wieder mal Janis und Melina auf dem Stellplatz EnPlo besuchen.

Am Mittwoch waren wir beim Eukalyptuswäldchen in Erineos, auch da wieder schön und Menschenleer!

Nächster Tag weiter… Kastro Kyllini, Goldenbeach zieht mich an… und der noch vor einem Monat volle Platz.. mit Strandbetrieb vom Hotel, war bis auf paar Womos leer.. der Strand abgeräumt und eine unendliche, einsame Strand-und Dünenlandschaft bot sich für herrliche Hundespaziergänge an.

Nur blöde hatte ich wiedermal verpasst den Kühlschrank auf zu füllen. Aber so wurde mein Notvorrat an Gemüse.. der Kürbis.. endlich verzehrt!

Bis Zacharo fuhr ich durch, dort einkaufen und erst mal zum Strand. Ich wollte Akinas Geschwister besuchen und füttern. Welch traurige Endtäuschung… keineWelpen und Kätzchen kamen fröhlich gesprungen. Später musste ich die entsetzliche Erklärung dafür erfahren… es wurden  viele Hunde von den Gemeinden eingesammelt und ermordet. Welch ein Glück hatte ich Akina nur 2-3 Tage zuvor mitgenommen.

Wann lernen es die Griechen ( und überhaupt die südlichenLänder) wohl, ihre Hunde kastrieren zu lassen, anstatt jämmerlich verrecken zu lassen oder später bei Aufräumaktionen zu “ entsorgen“! Angeblich weil Hotelgäste sich über nächtliches Gebell beklagen, dabei sind das gar nicht die Strassenhunde sonder die einsamen „Wachhunde“ die kurz angekettet im eingezäunten Grundstück, die leer stehenden Häuser bewachen müssen.😭😡

Bin dann aber weiter gefahren,Andrea konnte ich nicht besuchen, sie war gerade in Deutschland.

Am Tholobeach wollte ich eigentlich nur wieder mal schauen, da waren wir letzten Winter auch, aber wie es kommen musste.. ich wurde von einem Paar im Camper, mit ihren vier tollen Hunden, angesprochen und hatten ein gutes Gespräch, sie luden mich ein zum am Abend in einer echt griechischen Taverne mit ihren griechischen Freunden Essen zu gehen. Ein ganz toller Abend, vorzügliches Essen , es wurde aufgetischt und Alle assen von Allem. Ein Trio spielte Live Musik mit Bouzouki und Gitarre und sangen dazu, eine Frau mit wahnsinns Stimme kam dazu und einige tanzten. Wir waren die einzigen 3 Touristen im vollen Lokal, um ein Uhr brachte mich Werner und Miriam heim. Ich hab den Abend sehr genossen, danke nochmals herzlich ihr Zwei Lieben, war schön euch kennen zu lernen!

Gestern traf ich mich, beim Stellplatz am Ende von Kakovatos, mit Rosmarie und wir fuhren gemeinsam nach Methoni, leider regnete es wieder. Das Städtchen war fast ausgestorben , die vielen Touristen haben sich auf paar wenige reduziert. Für eine Nacht war es aber wieder ganz nett hier. Wir wurden auch ziemlich durch geschaukelt und die vielen Beleuchtungen nerven mich schon .

Rosmarie bleibt noch eine Nacht und ich zog es vor weiter zu fahren. Stehe nun am kleinen Hafen und Sportplatz von Petalidi mit noch zwei Womo von Frankreich und England. Anfangs windete es nur heftig aber bei 23 Grad, nun stürmts, gewittert und die Wolken entleeren sich zünftig. Wir haben unsalle drei umgestellt mit der Schnauze zum Wind, wir stehen hier sicher nd ruhig und so lässt sichs aushalten.

Morgen will ich mit Andra zum Tierarzt, mache mir Sorgen wegen ihrer Appetitlosigkeit , sie hat recht abgenommen.

Oh… ich schreibe und schreibe.. ein kurzer Blick zum Seitenfenster raus.. wir stehen wie eine Insel im Wasser, der Platz hat wohl keine Abläufe 🤣😜.

Monschterburg spielt wieder mal Amphibienfahrzeug.

Am Ende des dritten Fingers… Peloponnes🇬🇷❤️

Beim Tierarzt in Messine wurde Akina für gesund empfunden, ca. 4Monate ihr Alter und als Geburtstagsdatum der 1.Juni 2019 eingetragen. Sie ist nun medizinisch mit allen Impfungen und Vorsichtsmassnahmen behandelt, gechipt und hat ihren EU (GR) Heimtierpass und ist nun offiziell auf mich registriert.

Ein so lieber Welpe… ich glaub die hat mir Janosch geschickt, sie kann mich mit den gleichen, treuen Augen beobachten wie Janosch! Auch Andra gehts wieder viel besser, sie ist wieder fröhlicher und frisst besser und lässt immer mehr Nähe von Akina zu 🤗👍.

Wir sind bei Kalamata nur durch gefahren und beim Städtchen Agios Nikolaos am Quai/Hafenparkplatz übernachtet.

Nach einem gemütlichen Bummel durch den Ort, einem leckeren Nachtessen und einer total ruhigen Nacht, zogs uns weiter. Beim Sauriereierstrand, neben den Diros Höhlen erwartete mich eine ungewohnte Überraschung… wenn auch erst unerfreulich. ..Der bisher meist fast bis ganz leere Parkplatz war total überfüllt. Mein erster Gedanke, nur Flucht! Doch das Traumwetter, Wellen lose, kristallklare Meer reizte uns doch. Ja ok, dann halt eine Nacht… aus der dann doch drei wurden! Es war mit dem Sandboden im Meer so herrlich zum Schwimmen und die Hundespazierwege einfach fantastisch. Zumal ich immer fiter werde und mir so das Laufen auch viel mehr Spass macht. Sogar das Kuschelcampen nervte mich mal nicht😉.

Natürlich zogs mich aber dann schon weiter, ich möchte einfach alle liebgewonnenen Plätze wieder sehen und auch Rosmarie, die auch immer mehr Peloponnes verliebt wird, zeigen! So gings wieder bergauf,hügelab und durch reizende, enge Gässchen der hübschen Städtchen.

Wird die wunderschöne Peloponnes jedes Mal schöner, noch reizvoller?!

Hat sich mein Blick und Seele verändert

. Ja gelassener, ruhiger bin ich wohl zum Teil, freue mich an so vielen kleinen Details, an Natur, Geräuschen, Gerüchen… netten Begegnugen und ruhigen Stunden, Minuten in meinem geliebten Hängesessel.

Wir schlendern durchs alte, teilweise zerfallene und auch wieder erbaute Dörfchen Vatheia und fahren an unzähligen Manihäusern und Dörfer vorbei. Oft schwer zu erkennen ob neu oder alt, fantastisch wie hier auf Baustil geachtet wird und das ursprüngliche erhalten bleibt… keine Hotelburgen und Ferienüberbauungen!

Und auch auf den oft fast leeren Strassen kein Verkehr.. keine Hecktik, kein Gedrängel oder Gehupe!

Wir fahren noch bis zum Wrack von , beim Valtaki Beach. Auch da mehrere Camper. Zu meinem Übel parken paar Fischer direkt vor meiner Monschterburgund feierten alkohol-und lautstark bis morgens früh um dann so um 4 Uhr an den Strand angeln zu gehen!

Bei Asopos war ich die letzten Male auch hin gefahren, fanden es aber nicht gut zum Bleiben… wie so manches bei dieser Tour, seh ich vieles mit anderen Augen und Gefühlen. Wir entschieden uns eine Nacht zu bleiben und entdeckte bei jedem Spaziergang Schönes. So hatte es weiter hinten mehrere süsse Buchten und ich bin mit den Hunden bis zu Hinderst unter der Steilküste hingelaufen. An zwei Plätzchen hatten sich Dauercamper auf einer Art Terrasse gemütlich eingerichtet und oberhalb des Weges war ein verlottertes Häuschen aber an idealem Ort, hat mich direkt gluschtig gemacht! Wieder wars so schön, dass wir drei Nächte blieben.

Mit einem Zwischenhalt in Monemvasia war mein nächstes Ziel Reichea, die tolleBucht mit ein Bisschen Abenteuer-Anfahrt und dem Erlebnis der gewaltigen, wilden Natur Lakoniens waren die Anfahrtskilometer wert! “ mein“ Plätzchen war wieder frei, das Wasser war warm und ruhig und wenn es hier nicht total von der Aussenwelt abgeschirmt wäre, könnten wir es auch gerne länger aushalten. Aber ich fühle mich immer etwas unsicher, wenn die Tractive Tracker nicht funktionieren und kein GPS und Mobile Empfang besteht. So könnte ich meine drei Monschterli ja nicht orten.

Nun steuern wir Fokiano an, geplant über die neue Strasse. Tante Navi meint zwar es seien 80 km und die Strasse führt über die Berge, diesmal widersetze ich mich standhaft ihrer Anweisungen und unterbinde ihr lästiges „bei Möglichkeit bitte wenden“ mit der Mute Taste 😉auch bei Rosmary hab ich mich durchgesetzt, mochte sie doch nicht mehr so viel km fahren wie ihr Navi ihr prophezeite und wäre lieber vorher stehen geblieben, doch auch sie war dann freudig überrascht, dass die neue Strasse uns ruckzuck an die entzückende Fokiano Bucht führte.

Wir liessen uns vom netten Wirt/Koch und Kellner.. in einem kulinarisch verwöhnen. Wie jedesmal ausgesprochen lecker und preiswert! Einziges Minus… auch da kein Empfang, aber die paar Schritte zur Taverne taten ganz gut und wir bekamen Wifi.

Nach weiteren ca. 80 km sind wir nun an „June’s Strand“ “ Kazarma-Eucalyptus, vor Astros angekommen. Die letzen km waren wiederum ganz anders, alles trocken und dürr, wo sonst die Wege schlecht passierbar.. jetzt staubige Piste! Wurde mir etwas komisch zu Mute, diese Strecke fuhr ich ohne Navi.. wie oft sind wir hier hin gefahren, wie oft Ausschau nach June gehalten. Nun komme ich mit gemischten Gefühlen an, die Schakale liessen mit ihrem Geschrei nicht warten. Castello war früh schon an der Leine und im Womo und auch Akina kriegt keinen Freilauf.

Heute hab ich einen Teil von Janosch’s Asche unter den Busch wo ich June’s Geschirr und Sender gefunden habe gestreut und ein Steinmobile für die Beiden hin gehängt. Andra und Akina begleiteten mich. R.I.P Janosch, mein Seelenhund und June. Ich werde euch nie vergessen !

Der andere Teil der Asche werde ich bei Micky lassen und ich hoffe das Grab ist heil geblieben.

Gestern beim Spazieren hab ich hier nämlich eine traurig, grauselige Entdeckung gemacht, zum Glück noch bevor es Andra und Akina sahen.. ein grosses Loch um Sand und ein totes Tier das hervor schaute. Schnell legte ich die Hunde entfernt ab und befahl zu bleiben und ging zurück um zu sehen was das war… ein Hundekopf war zu sehen und ein in eine Decke gewickelter Körper. So traurig!

Wenn die Schakalen nicht wären.. es ist immer noch ein traumhafter Ort, ein wunderschöner Sonnenaufgang und Nachts ein wundervollerBlick auf das beleuchtete Astros und seiner Burg.

Ich schick euch etwas Sonne und Wärme in die Heimat und grüsse euch lieb!

Eure Monschterburgerli😘😘

Ich nähere mich dem Ziel… Peloponnes😍

Dann zog es mich schneller nach Peloponnes… noch eine Übernachtung an einem schönen Platz, der mir schon bekannt war, auf dem schmalen Wegstreifen am See( Meerausläufer, Ambraktischer Golf) und Lagune.Hinter dem Ort Menidi.

Irgendwie hatte ich mich verschätzt, dachte Patras sei näher, leistete mir darum mal den Luxus, die Autobahn zu benutzen und hatte diese fast für mich alleine. So hatte ich trotzdem eine aussichtsreiche Strecke und war relativ schnell bei Andirrio wo ich natürlich die Fähre der Brücke vorzog. Nicht nur weil sie fast die Hälfte kostet, nein ich liebe es entspannt Patras entgegen zu sehen, die Brücke und die Festung im Blickfeld und somit gefühlvoll anzukommen.

Bin dann gleich noch nach Kakovatos durch gefahren wo ich den Strand von anderen Malen schon kannte.. und welch ein Zufall… Andrea kam gerade mit ihren zwei Hunden Püppi und Marie spazieren. Abends besuchte ich Andrea bei ihrem süssen Häuschen mit den vielen originellen Dekos und ihren Tieren.

Am nächsten Abend sind wir dann zur Taverne 5, etwas oberhalb des Dorfes, mit mega Aussicht und tollem Sonnenuntergang essen gegangen. Sehr lecker gekocht, ausgesprochen nette Bedienung  und günstig.. nur zum Empfehlen.

Im Wäldchen an der Strasse zum Strand, auf einem quasi Abfallplatz lebten drei ca. 4 Monate alten Welpen und 2 kleine verwaiste Kätzchen.

 

Laut deutschen Frauen die da wohnen, wurden die Welpen von ihrer Mutter verstossen, sind aber gut genährt und zufrieden. Die Hündin und der Rüde, eher mager, gehört zum Ziegenbauer nebenan. Sie werden von einem Griechen, Womo Touristen und Feriengästen mit Futter und Wasser versorgt. Ja und dabei war eben auch Akina… so heisst unser neues Monschterli und Familienmitglied nun.  Wer genau nun wen von uns zwei sich ausgesucht und adoptiert hat??? Seit einer Woche lebt Akina nun jedenfalls mit uns.

Aber ich springe in der Zeit zu weit vor.. erstmal entschloss ich mich wieder mehr Richtung Patras zu fahren, zum golden Beach bei Kato Kyllini, da ist ein wunderschönes, schattiges Plätzchen bei einer Tamariske(für meinen Hängesessel), ein grüner Grasteppich.. für Andras empfindliche Pfoten, und angenehm  versteckt hinter meterhohem Schilf. Und genau „mein“Plätzchen war frei🤗👍. Hier wollte ich auf Rosmarie warten, die nächstens in Griechenlandeintreffen sollte, hier könnten wir gut paar Tage ausruhen und auch Akina könnte sich an ihr neues Rudel gewöhnen.

Aber es kam ganz anders… Rosmarie zog es auch magnetisch nach Peloponnes und sie wollte mich überraschen, fuhr an den letzten Standort von mir.. wir haben uns wohl irgendwo gekreuzt.

Na ja nach zwei Nächten bin ich dann wieder zurück, eine Nacht an einem benachbarten Strand gestanden, damit Akina nicht ihren alten Ort und ihre Geschwister sah und dann ging unsere gemeinsame Fahrt los. Ich werde ihr nun Peloponnes mit  den Traumbuchten und schönen Orten zeigen und einige Plätze neu entdecken.

Rosmarie ist eine Womofreundin die ich schon von Womotreffen und von der Reise nach Spanien und Portugal kenne.

Ich zeigte ihr den Pinienwald bei Elea, der jedesmal etwas anders aussieht. Dieses Mal gut besetzt war, aber dank gutem Wetter weitläufig genutzt und befahren werden kann. Ein super schöner Ort, gerne wäre ich paar Tage geblieben, habe auch „alte“ Bekannte getroffen… aber .. obwohl im Moment keine Nester an den Pinien zu sehen sind, fürchte ich mich von den Prozessionspinnerraupen und deren gefährlichen Brennhaare, die unsichtbar aber hochaktiv auf dem Boden liegen. Eben für Schnüffelnde Hundeschnauzen lebensgefährlich!

Bei dem Navarino Strand war leider noch reger Ferien/Badebetrieb und kein geeigneter Ort für Womos.

Wir sind dann bis Methoni gefahren, wo wir uns Eingangs Städtchen am Strand hinstellten. Im Lokal wo ich schon bei meiner ersten Griechenlandtour lecker ass, gab es ein gutes Mittagsessen, wir machten einen wunderschönen Abendbummel an der Festung vorbei, mit tollem Sonnenuntergang hinter den Klippen und dann mal tourimässig, schlenderten wir durch die Gässchen von Methoni. Es hatte regen Betrieb, viele Einheimische und Touristen belebten den Ort, es duftete überall nach griechischer Küche.

 

Ein schöner Spaziergang den wir müde und hungrig in der gleichen Taverne abschlossen, mit zwei überaus braven, erledigten Hunde neben dem Tisch liegend.

Wir stehen nun am Paralia Petadilli vor Messini… ein riesiger Sandstrand für uns alleine🤗🤣super zum Schwimmen, ruhiges Meer, schnell tief und angenehmer Sand. Am Ende einer Sackgasse, Ideal!

Die Kalamaki Bucht davor war auch sehr schön aber zu starke Wellen und rollende Steine, war zu gefährlich zum Schwimmen… dafür schön zum spazieren mit den Hunden.

Akina macht sich gut, weiss was gehorchen heisst aber wird auch frecher und probiert ihre Grenzen aus😂. Möchte gern alles annagen und findet überall wo es furztrocken ist eine Pfütze um sich zu wälzen. Auch ein guter Klettenfänger ist sie, hält aber zum bürsten brav still.

Aber auch in der Nacht schläft sie brav, macht nicht rein und geht draussen schön am Dreckrand ihr Geschäft verrichten. Andra ist ihre grosse Freundin, die ihr zwischendurch auch ihre Schranken zeigt, doch nie grob. Kater Castello ist die wilde Akina nicht immer geheuer und er schmiert ihr manchmal eins über, wenn sie zu wild wird.

Im Moment hat sich der morgendliche Himmel hell bis dunkelgrau überzogen und auch mal geregnet.. aber angenehm warm.

Wir sind nun in der Orangengegend und können fein duftende, saftige Orangen kaufen. Übrigens verlangen die hier normale Preise für Bio Eier, hab gestern 40 Cent bezahlt.

Den Eukalyptus Strand vom letzten Winter, wo die wilden Hunde waren, war leider wieder voll in Dauercamper Hand! Die vom Unwetter zerstörten Wohnwagen wieder aufgebaut. Von den Hunden war nichts zu sehen, nur der eine vom Haus vorne kam zur Begrüssung vorbei, auch kein Nachwuchs von Rulos Liebschaft war zu erblicken.

Inzwischen hat sich der Regen eingelassen, es ist grau.. aber warm und ich hab Zeit den Blog fertig zu machen🤗

Wunder der Natur…

Der Morgen hat schon mal erfreundlich, genial begonnen… der schöne See vor dem Schlafzimmerfenster, ein aufgestelltes Kalimera vom Ziegenhirt mit seiner prächtigen Herde und später fuhr noch ein Streifenwagen neben die Monschterburg, eine Polizistin 👮‍♀️und ihr👮‍♀️Kollege betrachteten die Graffitis, auch da ein froher Morgengruss und die Frage, woher wir kommen und ob wir hier geschlafen hätten. Gleich darauf: no Problem!! Und er erzählte gleich von der schönen Gegend und Seen und ich könne natürlich gerne länger bleiben.

Nachdem sich Castello dann auch bequemte heim zu kommen zog es mich aber weiter…

Ein Tag fast nur gewaltige, mega fantastische Natur, Stunden-und zig..km lang. Über Berge, durch tiefe Felsschluchten. Kleine Bächlein entwickelten sich zu Flüsschen durch das immer breiter werdende Flussbett. Andra genoss die Pause zum Plantschen und das frische Wasser saufen und Castello fand die winzigen Fische voll interessant, übte sich sogar im Weitsprung über die Steine im Bach.

An der einen Kreuzung im Tal musste ich auf eine Kuhherde warten bis sie vorbei getrieben war. Ein Hirte mit 4×4, einer auf Pferdchen mit Fohlen bei Fuss und der dritte mit eigenen Füssen und den zwei Herdenhunden. Schön war’s zu zu sehen!

Fast keine Autos hab ich heute gesehen und die Strassen waren ganz toll gepflegt!

Einfach gewaltige Eindrücke der überwältigenden, wunderschönen Natur hier in Griechenland.

Macht mich manchmal schon etwas traurig, diese Freude an all dem Schönen nicht teilen zu können.. tja und so labbere ich halt den zwei Fellnasen die Ohren voll… Castello lässts kalt und Andra die ja nichts mehr hört stört sich auch nicht dran.🤣.

Erfreut erblicke ich nach dem nächsten Hügel ein breites flaches Tal.. ich nähere mich der (hoffentlich) Zivilisation… denn unüberlegt wie ich war, hab ich es versäumt endlich meine Essensvorräte aufzufüllen, bei den einzigen zwei grösseren Orten verschob ich’s auf später und ja.. da war denn nichts.. rein nix!!

Weniger erfreuen mich die sich aufbauenden bedrohlich dunklen Wolken, welche den blauen Himmel hinter mir ablösen. Und Rings ums Tal seh ich weiterhin nur Gebirge!

Für die heutigen 153 km hab ich (inkl. Pippirunde und Fotohalte)  knapp 6 Stunden gebraucht. Muss nun einen Schlafplatz suchen und wenn ich kein Lebensmittelladen finde wird’s bescheiden mit unserem Mahl.. die 4🐾🐾müssen sich bald als Vegetarier umstellen😜

Das mit Einkaufen wurde doch nichts, im steile, engen Bergdorf Konitsa fand ich keinen Parkplatz, es war gerade ein Zigeunermarkt auf dem grossen Platz eingangs.

Dafür fand ich kurz danach einen tollen, idyllischen Übernachtungsplatz am Fluss. Bin gleich mit Andra und Castello spazieren und erkunden gegangen und kam aus dem Staunen nicht heraus.. am Ufer riesige, knorrige,uraltePlatanen mit krummen, verschlungenen und hohlen Stämmen. Über die alte Steinbogenbrücke Klidonia.. morgen gehen wir noch etwas weiter den Fluss hoch.

An einem Felsen am Ufer, hing eine kleine, schlafende Fledermaus.

Rechts und links von der Monschterburg stehen je zwei nette Paare mit Womo, auf der anderen Flussseite ein LKW Womo aus Frankreich.

Es hat schon länger Wetterleuchten gehabt, nun prasselt der Regen auf Dach.

Tja und das Beste… unbewusst fuhr ich, wie ich jetzt von den Nachbarn erfuhr, über der Vikosschlucht und dem Pindos Gebirge, der tiefsten Schlucht der Welt. Davon haben wir schon einen kurzen Einblick vom oberen, nördlichen Teil, bei Schnee, im Frühling betrachtet.

Da ja mein geografisches Wissen, Begabung fürs Kartenlesen und Navi Bedienung immer noch recht bescheiden ist und ich die griechischen Ortsbezeichnungen nicht entziffern kann, Verlass ich mich halt, orientierungslos aufs Navi😜.

Gute Nacht😘

glücklich wieder in Griechenland …

Juppieee ich bin in Hellas, nach zwei Stunden im Stau vor der Grenze Kristallopigi.

Nun steh ich oberhalb eines See, absolute Ruhe, ein Picknickplätzchen mit Bänken und Brunnen. Nur eine Schafherde mitHirt ist in der Nähe. Bin durch mir total unbekannte Landschaften gefahren über Landstrassen die kaum befahren waren und doch erstaunlich in gutem Zustand. Durch Bären- und Wolfgebiete, hab aber keinen gesehen.

Mal sehen wo es mich morgen weiter führt.

Dieser Teil von Griechenland ist erfreulich sauber, gepflegte Gärten, gut bewirtschaftetes landwirtschaftliches Land und nicht so viel Bau Ruinen. … und so schöne Berge!

Und was ich noch geniesse… endlich wieder gut funktionierendes, schnelles Internet und Mobile über mein CH Sunrise Abo!

Bis bald.. euer ☘️Lisi, Andra und Castello😘

Eine unglaublich, schöne Reise mit unzähligen Eindrücken und Erfahrungen… so wunderschön das Leben und Reisen in der Monschterburg 😍👍

Bosnien Herzegowina – Montenegro – Kosovo -Albanien…Nordmazadonien

verwandte Länder und so verschieden…

Am Montag, nach fünf erholsamen und wunderschönen Tagen im Autocamp River Blagaj. Wieder mal ganz tolle Menschen kennen gelernt, gefühlvolle, intensive Gespräche… sicher werden wir uns irgendwann wieder treffen.

Von Allen herzlich verabschiedet fuhren wir, das ☘️, unserem Abenteuer entgegen. Gespannt ob ich es schaffe. Die Monschterburg frisch mit Wasser, Gas, Diesel, Luft und Motorenöl versorgt, kletterte brav die Bergstrassen hoch . Erst mal gings an bekannter Strecke vorbei, bis auf die „heisse“ Pause von fast mal zwei Stunden, wo erst keiner wusste was los war, immer wieder kam mal ein Grüppchen Gegenverkehr, doch unsere Kolonne liess der Wachmann nie durch. Einige wurden wütend, ungeduldig  und drückten einfach vorbei. Ich machte mir derweilen ein Kaffe, liess Andra und Castello an der Leine spazieren und schnitt mir eine Wassermelone auf. Da ich ja im Nicht EU Land kein Internet habe, konnte ich die Zeit nicht mal nutzen um für meine Fahrt zu googlen… und sooo viele Fragen kamen gerade jetzt auf☹️.

 

Teilweise waren die Strassen ganz neu. Als es endlich weiterging führte es uns an Grossbaustelle vorbei, an Baumaschinen, gerade frisch geteerten Strecken und über holperige Schotterstücke.

Nach Niksić fuhr ich wieder ein Camp an um wenigstens Wifi zu haben, im Garten Restaurant am Bach , genoss ich ein leckeres Nachtessen, Castello streunte wieder mal glücklich rum und sogar Andra freundete sich gleich mit einem Hund vom Camp an.

 

Am Morgen dann weiter über Montenegros Berge, am Durmitor vorbei zur Taraschlucht. Und dann merkte ich auch, dass dies die Strecke war, die wir im Frühling wegen dem Schnee nicht fahren konnten.

Es war eine prächtige Strecke und schön zu fahren, aber nicht so abenteuerlich wie ich es mir vorgestellt hatte. Auch die Strassen waren in einem sehr guten Zustand.

Auch über die Tara Brücke… ja Höhenangst darf man da keine haben, aber es war auch keine Mutprobe.  Natürlich war es auch sehr touristisch. Unten in der Schlucht konnte man “ winzige“ Schlauchboote beim Riverrafting beobachten und oben an der Zipline die jauchzenden Menschen die am Stahlseil über die Schlucht schwebten oder sausten.

 

Weiter am Fluss nach, der sich tief unten durch die Schlucht schlängelte. Am Stellplatz wo wir im März eingeschneit wurden vorbei. Bis nach Kosovo, dort über die Grenze, das erste Mal wollten sie die Papiere genauer sehen und ich musste nochmals wenden und ans Schalterhäuschen von der Grenzpolizei fahren, dort durfte ich dann „grosszügigerweise“ nur 15€ abladen weil der grüne Versicherungsausweis in Kosovo nicht gültig sei.  Später wurde ich auf der Strasse von einer Polizeipatroulie angehalten, kontrolliert und immer wieder gefragt… wieviel Personen?

Die Bevölkerungsdichte ist in Kosovo viel dichter als bisher, grosse, überfüllte Städte, dichter Verkehr und Smog. Kein einladendes Land, keine fröhlich winkenden Menschen… kam mir ungastlich vor und so zog ich es vor, nur gerade mal die Transitstrecke zu benutzen und mir einen Schlafplatz in Albanien zu suchen.

Zu guter letzt fuhr ich dann bis zum Ferry Terminal der Berhisa, wo ich mir einen leckeren Salat servieren liess, das Wifi kurz nutzte und dann müde am Anleger übernachtete.

Am Morgen hatte ich noch jede Menge Zeit, musste erst um 12 Uhr zum Verladen bereit sein, das Ticket konnte ich beim Wirt im Restaurant kaufen, nachdem er sich telefonisch beim Kapitän erkundigt hatte ob es noch Platz hat.

Langsam gesellten sich noch andere Camper, PKW und Motorräder dazu.

Es wurde Zeit Castello zu rufen… nur der Frechdachs hat nach der gestrigen  „Marathonfahrt“ Freiheitsdrang und sich im unwegsamen Hang in Felsen, Holz und Gestrüpp versteckt. Er liess mich lange rufen und suchen, mich hochklettern um dann bei 2 Meter Abstand schnurrend sein Leckerstängeli zu erbetteln. Natürlich hab ich blitzschnell zugegriffen und den Kerl angeleint!

Nun war die Monschterburg komplett und fahrbereit, das Verladen zog sich aber in die Länge, erst kamen die Motorräder und Kleinwagen eingeparkt, dann weitere Autos reingequetscht und zu guter letzt setzte sich ein Fährmann ans Steuer der Monschterburg und rangierte mein Womo gekonnt ganz eng rein, dann noch ein weiteres Womo. Und nach der ganzen Aufregung schaffte es der Kapitän denoch pünktlich um 13 Uhr los zu legen.

Und diese Reise war ihre Euronen wert, einfach herrlich, traumhaft, wunderbar!

Zwei Stunden lang ein Naturschauspiel durch die teilweise enge Schlucht, an steilen hohen Felswänden, Wälder und Nebenarmevorbei. Meist total unberührt, nur ganz wenige Häuser „klebten“ mal am Hang, ein kleiner Fussweg, vielleicht auch für ein Materialkarren konnte man entdecken und am Ufer ein festgemachtes Boot.

Am Hafen war schnell entladen, Platz zum Parken war keiner so fuhren wir bis zum Cafe nach der Brücke um erst mal mit Wifi die Karte und App über Weiterfahrt und Nachtplatz zu befragen.

Astrid, meine Womonachbarin auf der Fähre und auch Alleinfahrerin und ich entschlossen uns ein Stück gemeinsam zu fahren. Beim einen Platz wo ich im März schon war gefiel es uns gut und wir beschlossen zu bleiben.

Die positiven Erfahrungen die Astrid in Albanien und ich in Bosnien erleben durften wurden leider von einem jungen Bauernsohn sehr enttäuscht. Er erklärte grosszügig und nett, dass dies sein Land sei, wir aber gerne hier übernachten dürfen. Auf sein Verkaufsangebot von Käse und Eier gingen wir gerne ein und er holte dies bei seiner Mutter ab… leider wollte er uns „reiche Touristen “ melken und meinte die übertriebenen Preise seien eben Bio und darum teurer. 1Ei 1€!

Tja lange Diskussionen über Google Übersetzer, in der Mitte geeinigt und wir enttäuscht und einer Erfahrung reicher☹️.

Den schönen Morgen und Frühstück genossen wir trotzdem am schönen Platz aber zogen es vor weiter zu fahren. Die Strassen sind hier wieder wie ich Albanien von vorher kenne, Alles im Womo rumpelt und quitscht, die abgebrochene Strasse ist mit Steinmännchen abgesichert und für die 20 km zum nächsten idyllischen Plätzchen, am gurgelnden Flüsschen brauchen wir fast eine Stunde.

Aber es hat sich gelohnt. Der Platz ist schön, Kuhglocken bimmeln am gegenüberliegenden Hang, eine hübsche kleine Kuh ist an uns vorbei spaziert, die vorbei fahrenden Einheimischen winken fröhlich … und ein passendes „Haustierchen“ für die Monschterburg wohnt auch gleich im Busch daneben…

Der kurze Regen hat aufgehört, dafür pfeifft der Wind und Andra darf nun endlich zum Fluss.

Die Nacht war heftig, so geschaukelt hatte die Monschterburg schon lange nicht mehr, der Sturm wütete und der Wind drehte in alle Richtungen, am Morgen war es wieder friedlich. Noch bis vor Shkodër fuhren wir noch gemeinsam, doch da trennten sich unsere Fahrtrichtungen.

Danke Astrid, guteFahrt und irgendwann sehen wir uns wieder!

Meine Route, erst auf bekannten Strassen von den letzten Reisen, dann zweigte ich ab über die prächtigen Berge Albaniens. Manchmal Strassen auf dem Berggrat dann durch die Hochebenen undTäler. An Füssen und Stauseen entlang… eine traumhafte Landschaft! … bis um Bulqize.. ein Schlag auf das Auge.. die schöne Gegend verschandelt durch Strassenbau, grässlichen Wohnblocks

Insustrie und deren Ruinen und ein Abbaugebiet von ??

Langsam kam ich ans Limit mit fahren , wär schön einen geeigneten Platz zu finden.

Und dann stand ich plötzlich unerwartet an der Grenze zu Nord Mazedonien. Na ja was solls, fahr ich da hin.

So nette, freundlicheGrenzpolizei und Zöllner hab ich schon lange nicht mehr erlebt!

dieP4N App leitete mich am kleinen Ufersträsschen dem Lake Ohrid nach. Obschon ich ja Lost Place Plätzchen mag… dieser verlotterte, vewahrloste, düster und dreckig, mit Scherben, Feuchttüchlein und Gummis übersääte Patz war nicht einladend. Ich zog es vor weiter zufahren, paar komische Typen und Päärchen ohne eigene Wohnung guckten mich schon seltsam an.

Also wieder zurück, das Navi hatte noch ein Platz auf Lager… und schwupps.. war ich wieder am Zoll. Was solls, schon in der Autoschlange drin, folge ich halt Tante Garmin, es wurde schon dunkel und ich wollte kein Risiko eingehen.

Und wiedermal war mir das Glück hold… ich las die Ortstafel Lin, meine Erinnerung von Astrids Emfehlung kam mir in den Sinn und schon fuhr ich dem Camping mit einladend winkendem Platzwart entgegen… um direkt davor, den verdatterten Mann nicht beachtend( auf Astrids Rat) links abzubiegen,

Nun steh ich an einem süssen Strändchen, direkt am Wasser, neben einer traditioneller Fisch Taverne. Ein netter Wirt/Besitzer , leckeres Fischgericht, schönes Plätzchen und… WIFI 🤗🤣👍Wasser kann ich auch grad bunkern und für solche die es brauchen ist auch Strom und Sanitär dabei.

Eine ruhige, dunkle Nacht mit strahlendem Sternenhimmel.

Es gefällt mir und den Fellnasen so gut, dass ich noch 1-2 Tage beibe!

Werde mal meinen E Scooter ausladen und das Städtchen erforschen.

Meine nächste Route steht noch in den Sternen… schön.. ich kann mich ja spontan entscheiden 🤗

Liebi Grüessli aus der Monschterburg 😘😘

Die Flucht ergriffen… Bosnien Herzegowina der ruhige Pol

Wie immer… leckeres Essen von Elma👍🤗

der Grossstadt entflohen sitze ich am eisigen Flüsschen Buna, geniesse die Ruhe am Wasser. Habe nur mal die Füsse geschwenkt, morgen will ich es aber mal kurz wagen ganz rein zu tauchen🥶👍.

Gerhard und Fritz sind auch wieder da.. hallo Gaby und Fred… ihr fehlt noch😉

Schön haben sie den Platz erweitert, aber ich bin wieder auf „meinem“ Plätzchen. Die Saison ist noch nicht ganz vorbei, es hat mehr Camper als sonst, doch es ist eine angenehme Atmosphäre.. nette Leute, nette Gespräche entwickeln sich.

Erholsam… Ferien?!

Castello findets jedenfall toll und geniesst voll die erstaunte Aufmerksamkeit der Camper !

Die letzte Nacht bei der Festung bei Klis war auch angenehm ruhig und mit toller Kulisse, am Morgen früh kletterten wir den Berg zur Burg hoch, leider waren die Tore noch verschlossen aber die Aussicht geniessen konnten wir auch so.

Auf P4N hab ich paar empfohlene Plätze rausgesucht, in der Hoffnung was zu finden um mich mit den Bekannten zu treffen die in Split Ferien machen, ein schwieriges.. nein hoffnungsloses Unternehmen, auch ein PP beim endlich gefundenen Kaufland und DM zu finden war aussichtslos, vor allen weil überdacht und Höhenbeschränkung! Ja ein Schrankenfabrikant kann in Kroatien gross Karriere machen😜!

Tja kam ich bisher ohne die Sachen vom Kaufland und DM aus, so werde ich es auch weiterhin überleben.

Einkaufen ist sowieso ein notwendiges Übel!

Bis nach Mostar hat mich die liebe Frau Garmin über eine schöne Strecke geführt.. nur durch Mostar meinte sie es zu gut mit der Stadtführung und manch einer schüttelte den Kopf warum ich mich da durch quetsche, aber immerhin hab ich die historische Brücke und den prächtigen Flusslauf zum ersten Mal gesehen😍.

Dann stand da am Strassenrand ein junges Mädel mit Rucksack und Kartonschild (Blagaj), den Daumen in der Luft, da konnte ich ja nicht dran vorbei fahren.. und schon stiegen zwei junge Türkinnen ein, die mit Rucksack am Reisen sind. Glücklich aber ganz erstaunt, dass ich auch wirklich nach Blagaj will und sogar erriet, dass sie zum Derwischkloster wollten. Nette Reisebegleitung für kurze Zeit.. hat mir ein Lächeln ins Gesicht gezaubert🤗

Und damit ich in der Monschterburg nicht einsam verhungern muss, kriegte ich gleich noch einen frischen Fruchsalatteller von Elma!

Sogar das Wifi funktioniert nicht schlecht, hoffe es tust auch weiterhin!

Also wie ihr gut erraten könnt… Schleichwerbung … jedoch mit gutem Gewissen und jahrelanger Erfahrung 😍👍

Der Platz ist sauber und liebevoll gestaltet und herzlich geführt!

Gute Nacht schlaft Alle gut!😘

Dank an die tolle Werkstatt mit ihren netten Mitarbeiter/innen…

… und es gibt sie doch immer noch..
Mechaniker /Womohändler/Garagisten, die noch mehr können als Computer Diagnosen auslesen und Ersatzteile auswechseln!
Die noch Verständnis für uns Womofahrer/Womolebenden haben und für Problem Schäden Lösungen finden.

Dank den tüchtigen Männer, Herr Elmer, Herr Hollinger und dem Lehrling, konnte ich heute nach nur 1 1/2 Tagen meine Monschterburg repariert wieder abholen.
Dank dem tollen Einsatz und Ideen, kann ich nun morgen meine weitere Reise Richtung Peloponnes antreten und heute nochmals an der schönen Thur Energie auftanken .
Danke für eure Bemühungen!

Herr Elmer, Caravan Bucher, Hauptwil
caravan-bucher.ch

Herr Holliger bei Stegar AG, Kirchberg

Dies und Das.. wie die Zeit vergeht..

Gestern Morgen erwachte ich mit starken Schmerzen im rechten Handgelenk, die sich bis zur Schulter hoch zogen. Mein erster Gedanke.. werd blöd drauf gelegen haben und bald wieder weg sein. Dem war aber leider nicht so, vermute eher eine Sehnenentzündung. Jetzt sehne ich meinen Automaten zurück, kann kaum Schalten und das Steuerrad halten.

Genau das braucht eine Alleinfahrerin nicht!!

Dann hatte ich die glorreiche Idee heute mal Autobahn zu fahren, in der Hoffnung lange ohne zu Schalten und gleicher Geschwindigkeit zu fahren.

… und dann war eine Baustelle nach der Anden, Geschwindigkeitsbeschränkungen dauernd wechselnd und noch Lichtsignale😡für eine nicht gerade lange Strecke gleich mal 112 Kuna abgeladen. Ich verliess die Autobahn und fuhr weiter über Bergstrassen, durch hübsche Dörfer um in meinem Zwischenübernachtungsstopp Kuterevo anzukommen. Ein süsses Dörfchen, von den vielen Volonterer originel, hübsch, farbig gestalteten Bärenrefugium. Es hat sich gelohnt diesen Umweg zu fahren ! Beim rumspazieren dürfte ich einige Bären entdecken und beobachten. Es waren nur wenige Besucher da, alle schön ruhig und mit Zeichensprache am verständigen. Die Braunbären , in „Fast Freiheit“ leben in verschiedenen Gruppen/Gehegen, grosszügig und wild angelegt und mit genügend Versteckmöglichkeiten, man musste schon geduldig und ruhig abwarten um die Tiere zu erspähen. Betreut werden sie durch Freiwillige Helfer, finanziert mit Spenden und Verkauf diverser selbstgemachten Souveniers.

Castello war auch glücklich über den Übernachtungsplatz, hatte er wieder mal einen Kumpel gefunden 👍🤗🐯.

Eine herrlich ruhige Nacht, ein schöner Morgen, herbstlich mit Nebelschwaden.

Meiner Hand gehts etwas besser, dank Salben, Medis und Schiene.

Ich fahre durch verträumte Bergbauerndörfchen, an Schafherden und fröhlich winkenden Hirten vorbei, eine reizende, märchenhafte Gegend.

Nachdem ich hier in Kroatien schon auf dem Camping  Polari in Rovjni FB Bekannte besuchte und endlich mal real kennen lernte, bin ich nun auf dem Weg nach Split wo ich nochmals Freunde besuchen will.

Nach der Schweizer Besuchstour wo ich so viele liebe Freunde und Bekannte und natürlich meine Familie wieder gesehen habe, wunderschöne Gegenden, die ich schon Jahrzehntelang nicht mehr besuchte und mich aufs Neue faszinierten. ..Lumneins, Schlans, Alp da Schlans und Prada, Trun… Lukmanier 😍, dann Tessin Maggia Tal, Lago Maggiore, Mergozzo wo ich nochmals Manon traf.

Bitte entschuldigt, dass ich nicht Alle aufzähle, bin langsam leicht überfordert mit dem Blog Schreiben, so alleine auf sich gestellt unterwegs zu sein fordert mich manchmal schon sehr. Navigieren, Kartenlesen und Routen finden war noch nie so mein Ding.. es klappt aber schon besser, obschon ich mich zwischendurch mit Tante Garmin recht streite und mich auch mal weigere ihre Befehle anzunehmen.

Bald fängt mein neues Abenteuer an, ich werde noch einen Besuchstopp in Blagaj machen um die Freunde vom Autocamp zu besuchen und dann soll es zum Lake Koman gehen.

schwermütige Gedanken … ich vermisse Janosch

Ja auch wenn ich das schon mit so vielen lieben Tieren mit gemacht habe, ist es trotzdem jedesmal so schwer und Janosch hinterlässt eine besonders grosse Lücke, hat er mit mir doch so viele Hoch‘s und Tief‘s mitgemacht und mich in so vielen neuen Lebensabschnitten begleitet!

Die Monschterburg fühlt sich so schrecklich Leer an! Kein vertrauensvoller Blick, wenn ich mich barfuss an Janosch vorbei taste um ihn nicht zu treten.

Kein Kopf der sich an mein Knie schmiegt während der Fahrt, kein Weiches Fell, das meine Hand berühren und kraulen kann wenn sie beim Fahren zwischen die Sitze greift.

Ich freue mich wenn ich mich wieder „begleitet“🤗

Liebi Grüessli Lisi mit Andra und Castello

Im schönen Poland…

Nachdem Castello am Samstag wieder mal ohne Tracker  (war am Ladekabel 😥) los marschiert ist, ich somit auch wieder längere Suchmärsche durch Wälder, Düne und Strand unternahm und den riesigen Campingplatz nach demAusreisser durchforschte, sah ich ihn dann endlich, am späten Sonntag Abend, mit Hilfe eines kleinen Jungen und seinen Grosseltern, in der hintersten Ecke des Camps… nach meinem Rufen hüpfte er vergnügt in meine Nähe um erst noch ein Bisschen Fangmich zu spielen.

Nun hiess es für ihn Leinenzwang bis Montag Nachmittag. Schliesslich war ich genug lang hier und es zog mich weiter.

Erst mal in Stettin einkaufen war auf dem Plan, danach war einfach mal die ungefähre Route bis Pelnik auf dem Navi eingegeben.

Eins zwei war ich ohne es richtig zu merken in Polen, mit der kostenlosen! Fähre übergesetzt nach Stettin. Es war eine Affenhitze, somit beschränkte ich meine Einkäufe aufs Minimalste ( wegen den Hundis) und fuhr dann weiter… kleinere , holperige Strassen… war ich schon wieder in Griechenland ?🤣😉. Nein, nein die Landschaft ganz anders, viel Ebene, riesige goldene Getreidefelder und grüne Wiesen… herrlich schattige Baum Chausseen und Mischwälder mit Vielen Birken, Eichen, Ulmen, Kiefern und mehr. Und immer wieder Wasser.. Flüsschen und Seen.

An der Oder bei Goleniów fand ich ein idyllisches Übernachtungsplätzchen mit traumhafter Sicht auf den Fluss, wieder mal konnte ich Schiffe gucken🤗und die Hunde schwimmen. Wir waren glücklich wieder so ein freies, fast menschenleeres Plätzchen gefunden zu haben und die Tiere frei laufen durften.

 

Nur paar Kinder und Jugendliche kamen neugierig zum Schauen, einige Fischer verbrachten den Feierabend hier und zwei Männer kamen mit Anhänger und Tank um Wasser aus dem Fluss zu pumpen. Die Nacht war total ruhig bis auf paar Schiffe die vor meinem Schlafzimmerfenster vorbei tuckerten.

Am nächsten Tag, nach einem gemütlichen Frühstück und einem ausgedehnten Hundespazier, entschloss ich mich doch schon weiter zu fahren. In den nächsten Tagen wollte ich mich ja wieder mit Petra und Ralf treffen. Die sind schon direkt zum Stellplatz am See bei Pelnik gefahren.

Ich wollte die Strecke in mehreren Etappen machen, da ich ja schnell müde werde und nicht so grosse , langweilige Strecken fahren kann. Die Strassen sind oft sehr schlecht, holperig, grosse Löcher und mit  Längs- und Querrillen.. Fahrspuren, welche ein Fahren wie ein Schiff im Sturm erzeugten. Auch musste ich an einem schweren Unfall vorbei fahren wo 4 Autos ineinander verkeilt waren… kein Wunder bei der oft krimineller Fahrweise der Polen! Es wird rücksichtslos überholt, egal ob unübersichtlicher Strasse und Gegenverkehr und obwohl mir positiv auffiel, dass fast alle Fahrzeuge mit Licht bei Tage fahren👍.

Die nächste Nacht , wieder ein toller Platz bei Parnowskie, hab ich auf Googlemaps entdeckt und hat sich dann als Badestrand, Parkplatz oder in Vorbereitung befindlichem Stellplatz entpuppt.

Ein junger Mann kam mir entgegen, ich fragte ob ich hier stehen und übernachten kann und er fragte zurück… Euro? Wieviel? Er 10€, ich lachte, schüttelte den Kopf und wollte Wenden.. wir einigten uns auf 5€.

Immerhin hatte ich die ganze Strandseite für mich alleine, es hatte viele Abfallsäcke an Bäume gebunden, ein Frischwasserhahn war frei zur Verfügung und zwei ToiToi Häuschen (die ich natürlich NICHT benutze) waren auf dem Platz.

Auf der rechten Seite des Strandes waren paar alte Wohnwagen und Autos, eine geschlossene Strandbar,früh nachts sassen die Männer, die am Platz rumwerken, mit Musik am Lagerfeuer und dann war es wieder ganz still.

Ich war früh zu den Federn raus und machte mich auf den Weg. Das Navi leitete mich wieder mal über kleinste Strässchen, was mir ja recht war, die grossen Strassen waren voller Baustellen und Umleitungen. So sah ich auch immer wieder versteckte Seen und Flüsschen durch die Bäume. Leider fasst nie zugänglich mit dem Womo. Gesperrt, privat, zu sandig oder zu nahe der Strasse waren auch die Picknickplätze, Parkplätze oder mögliche Übernachtungsplätze auf der Strecke . So machte ich nur paar Pausen und entschloss mich doch bis zum Stellplatz weiter zufahren. Das Wetter ist bescheiden, windig und recht kühl. Was mich nicht abgehalten hat, heute Morgen nach dem längeren Hundemarsch durch die prächtige, einsam, ruhige Landschaft und Hundebad im Flüsschen, selber paar Runden im welligen See zu schwimmen.

Der natürliche, einfache Wiesenstellplatz von Maria und Leszek  liegt direkt am See Jezioro Isag, am Rande von Pelnik. Ein ruhiger, einfacher, nicht überfüllter Wohlfühlplatz mit freier Platzwahl, einfach kreuz und quer ohne Parzellen, Lagerfeuerstelle, E/V, Strom, Wlan, Hundefreundlich👍😍, Kayak und Ruderboot steht zur Verfügung und unendliche Natur mit wunderschönen Wanderwegen für Hundespaziergänge direkt vor der „Haustüre“ … und nicht zu vergessen.. sehr nettes, hilfsbereites Besitzerpaar! Wir waren hier schon vor zwei Jahren… sehr zu empfehlen!

Gestern Abend haben mich Petra und Ralf in ein abgelegenes Restaurant eingeladen… Leszek hat Ralf seinen Mercedes ausgeliehen und uns dieses Lokal empfohlen.

Uns erwartete ein kaum ausgeschilderter, wohl ehemaliger Bauernhof, total in der Pampa, von Aussen nicht als Restaurant erkennbar und innen sauber aber recht unscheinbar, spartanisch eingerichtet… und leer. Im Geiste meldeten sich schon Bedenken an.

Wir wurden aber sehr freundlich empfangen, schnell bedient und mit einer vielseitigen, in gutem Deutsch „untertitelten“ Speisekarte verwöhnt.

Erst mal gab es ein leckeres Vorspeiseplättchen vom Haus, diverses aufgeschnittenes, kalte Fleisch, Vollkornbrot, Ein gluschtiger Brotaufstrich und Chillicornichon.

Petra und Ralf bestellten sich eine Fleischplatte für Zwei, mit Bratkartoffeln und Salat.

Ich entschied mich für Zanderfilet mit Blattspinat und Salzkartoffeln, dazu ein Gurkensalat an Joghurtsauce, mit Knoblauch, Baumnüssen und Minze.. und dies alles war sogar für meine Ernährung tauglich👍🤗. Lecker gewürzt, sehr fettarm.

Wir waren angenehm überrascht, so fein hab ich schon lange nicht mehr gegessen 5⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️!

In kurzer Zeit waren auch alle Plätze besetzt… wohl ein Geheimtip 👍😀

Wieder zu Hause machten wir noch ein Lagerfeuer, kalt genug war es und gar nicht sommerlich in warmen Jacken und Pullis setzten wir uns genug nahe ans Feuer.

Die Welt ist klein… ein Pössel kam gestern an und wir kamen schnell mit dem Ehepaar ins Gespräch… es sind ausgewanderte Deutsche , die im Freiamt (CH)  wohnen und Nachbarn von Freunden von mir sind. So waren wir ein nettes Grüppchen am Plaudern vor den lodernden Flammen.

Die Bäume über der Feuerstelle hielten den leichten Regen zum Glück von uns fern, in der späteren Nacht trommelte er aber aufs Dach.

Morgen werden wir weiter ziehen… bis demnächst!

Übrigens auch Polen ist ein sehr sauberes Land!

Mein Trocken Trenn Toiletten Provisorium

So nun hab ich es gewagt…

Da ich immer mehr mit meiner super teuren Trocken Trenn Toilette (Natures Head) unzufrieden war, hab ich mir einen Separator (Trenneinsatz) und eine Holz Toilettenbrille mit Deckel bestellt. (von der Fa. Trobolo)

Bei meiner alten,  habe ich vom Oberteil alle „Innereien“, Verstrebungen,Führung, Dichtmasse, Klappe und Auffangschale für Urin, raus gesägt und abmontiert und bei der integrierten Brille eine Öffnung für den neuen Seperator ausgeschnitten.

Nun ist der Oberteil endlich ohne unhygienischen, unzugänglichen „Schmutzfallen“ und auch der neue Separator hat eine anatomisch praktischere und sichere Ausführung!

Bei Gelegenheit, wenn ich mal einige Tage an einem Platz bleiben werde und einen Baumarkt finde, werde ich mir auch ein passende Verkleidung (Holzkiste) drum bauen.

Bei Trobolo gibt es die zwar auch schon fertig zu kaufen, für mein kleines Womo Toilettenraum leider zu gross.

Nun Frau weiss sich zu helfen… ich bin jedenfalls mit meinem Provisorium sehr zufrieden!

Erfahrungen sind da zum Lernen… nicht immer ist das teure Fertigprodukt die bessere (in diesem Fall auch hygienischere) Wahl!

Action-Stummelschwanz Katerchen Suche-

 

Wald-Campingplatz Bansin 23 Uhr 42 … ein Nachtbummel zum Strand, Glühwürmchen tanzen und es ist alles so herrlich ruhig. Der Touristenstrom hat sich In seine Womos  verlaufen… Ja es könnte doch sooo romantisch sein! Barfuss im feinen Sand, den Wellen zu lauschen, Sterne und Mond zu betrachten… wenn eben nicht so ein eigensinniges, freches, stummelschwänziges  Katerchen wäre! Wo sich zwar freute, als ich ihn mit dem letzten Akku Reststrom in der Düne orten konnte, er wollte aber eher mit mir spielen, hüpfte den tanzenden Neon leuchtenden Fleckchen nach, durchs Gebüsch und Bäume hoch und  runter. Mauzte immer wieder mir zu doch fand er das Fang mich Spiel interessanter.

Er wird nun im Gegensatz zu mir, eine lustige, spannende Nacht verbringen und ich eine eher Schlaflose, auf alle Geräusche achtend… kommt der Kleine nun heim???

Tractive ist toll… wenn: die Batterien länger halten würden und das deutsche  Internet Netz genügend abdeckend wäre um eine längere Suche und Ortung zu gewährleisten ‚

Und das ganze natürlich auf einem, für mich völlig danebenen, unüblichen und Unwohl Fühl Platz!

Ich glaub ich bin nicht mehr Zivilisations – , Touristenstrom – und Massenhaltungs tauglich…

Gute Nacht… Fortsetzung folgt

Wieder in der „Internet Zivilisation“…

4G … ach wie schön ist doch das..!

Rückblick:

schön wars auf dem Bermuda Dreieck… und ich war wirklich verschwunden… aber nur vom NETZ 🤣😜

Noch keine 24 Std. Ohne funktionierendes Internet und ich merke wie abhängig frau von dieser heutigen Technik schon ist.

Es ist 3 Uhr 52, seit einer Stunde liege ich wach, normalerweise nehm ich mein iPhone zur Hand und durchstöbere Facebook, lese in der Kindle App in einem Buch, in 20 Min online… was so alles in der Schweiz passiert ist oder irgend was… ja eben all das was nur auf Internet und der Cloud existiert! Wie sehr wünsche ich mir in diesem Moment ein richtiges, papierenes Buch zurück!

Immerhin habe ich somit Zeit, meine Gedanken in „Notizen“ festzuhalten und lausche  nun dem fröhlichen Vogel Konzert, dem vielseitigen, lauten Gezwitscher, welches den beginnenden Morgen ankündet zu.

Wie der Tag erwacht, die Dunkelheit dem Tageslicht weicht.. wie sich so federleichte, kleine Wesen von Vögel so lautstark in verschiedenen Tönen und Melodien verständigen, unterhalten und den schönen, guten Tag verkünden können.

Was zuvor geschah…

ohne die genaue Adresse, fuhr ich einfach mal langsam die Strasse lang… und wurde auch gleich, von Ikarus, freudig bellend begrüsst und zum richtigen Häuschen eingewiesen🐶🤗!

Schön wars die lieben Womofreunde vom Peloponnes wieder zu sehen! Klaus grillte Leckeres im Garten und Tina tischte feine Salate und Köstlichkeiten auf.

Als Übernachtungsplatz bot sich am Ende der Strasse, im Wald eine ruhige, schöne Lichtung an. Ideal für Hunde und Kater.

…bis auf das kleine Abenteuer, welches ja in der Monschterburg selten ausbleibt…

(Für meine FB Leser.. bitte überspringen 😉)

Mein Kleiner kann’s einfach nicht lassen, meinen Adrenalin Spiegel hoch zu jagen! Heute hat er das gemütliche Plätzchen vor dem Trainingsareal so richtig genossen und dabei alle Lücken im Zaun auskundschaftet. Abends ortete ich ihn mit Tractiv, könnte die Stelle im verbotenen Areal aber nicht erreichen. Nach dem leckeren Grill-und Salat Z‘ Nacht bei Tina und Klaus , bot mir Tina ihre Unterstützung beim Suchen an. Das I Phone, dessen Akku nur noch paar % Strom hatte, zeigte mir Castello auf dem Werkhof an, auf dem Gelände war gerade ein Toyota Anlass, der zuständige Mann erlaubte uns den Kater dort zu suchen. Und ja… er steckte in einem Haufen Schrott-Alteisenmüll fest. Mit Ach und Krach konnte ich ihn befreien, nun mussten wir mit dem inzwischen panischen Kater zurück laufen. Inzwischen war das Eisentor geschlossen und Tina musste zurück radeln und um Auslass beten.

In der Monschterburg zurück… frass, trank und putze sich Castello erst mal ausgiebig und schläft nun tief. Danke Tina für deine Hilfe!😘  Ich hab mir glaub das letzte Mythos verdient, dass ich mir für einen speziellen Anlass aufgehoben habe! Jammas!🍺🤗👍🐯

Der Sommer hat nun mit voller Hitze zugeschlagen, dank Klimaanlage die Fahrt trotz über 30 Grad gut überstanden!

Ja und nun bin ich nach einer schönen Fahrt durch über hundert km angenehm schattige Alleenstrassen, durch nette Ortschaften, die prächtige Stadt Potsdam, am kleinen Natur Camp an der Elde angekommen. Einem sympathischen Wasser/Wander Rastplatz für Boote,Kanus, Camper mit Zelt oder eben Womos.

Einem Waldlichtungs (Bermuda) Dreieck direkt an der Elde bei Kuppentin.

(Google Map)…

Hier fühlte ich mich schon bei einer meiner ersten „Solo“ Fahrt wohl und wollte nun die netten Besitzer Irina,Achim und Max wieder besuchen.

Am späteren Nachmittag füllte sich der Platz/Anleger immer. Schön sie Schiffe zu schauen und im Biergarten  wo Irina die Gäste mit Leckereien verwöhnt, sassen wir in nettem Kreise bei interessanten und spannenden Geschichten.

Castello findets toll und streift vergnügt durch den Wald, wollte nachts gar nicht mehr rein… er hatte ein neues Beutetiere entdeckt… im Wald schwirrten Glühwürmchen, das faszinierte das Katerchen sehr!

Andra, Janosch und ich haben ein Bad in der Elde genossen. 

Nun fahr ich um die idyllischen Seen, wunderschön hier.. und hoffe ein einsames, gemütliches Plätzchen zu finden.

… der Weg ist das Ziel !

Schön, ruhig und gemütlich waren die vier Tage bei Petra und Ralf! Obwohl Wohnquartier nur wenig Verkehr, viel Grün und Tierwelt… besonders toll zu beobachten .. die Waldkauz Familie! Ganz nah sassen sie ruhig auf den Ästen und guckten neugierig auf uns runter. Beim Eindunkeln schwebten sie piepsend über die Häuser. Ein Fuchs kam regelmässig jede Nacht und bellte durch die Quartierstrassen.

Castello war glücklich durfte er endlich, nachdem er sich erstmal stundenlang , ohne den lästigen Kragen , putzen konnte, wieder frei rum streunen, die fremden Gärten der Nachbarn durchstreifen und sich mit Nachbarn’s Katzen anfreunden.

Bei seinem „Stummeli“ spriessen die Haare wieder und auf die wieder, sich erholenden Körperausscheidungs Funktionen hoffe ich fest!

Ich glaube die Bewegung draussen und seine wiedergewonnene Reinlichkeit werden beim Heilungsprozess Wunder wirken. So wie er schon wieder rumspringt wird er wohl schmerzfrei sein. Das Problem mit dem Gleichgewicht ohne dem „Steuer“ (Schwanz) hat er glänzend gemeistert!  Leer/Logo/Logobirum ist ein weitläufiges Städtchen mit jeder Menge Grün und fast alles rote Backsteinhäuser. Bei der alten Windmühle, wo auch ein SP ist,  habe ich von glücklichen Freilaufhühner Eier gekauft. Petra ist mit mir zur letzten handgezogenen Fähre gefahren, im Hafenquartier, beim Mongolen Buffett haben wir lecker… und gesund👍🤗gegessen. So ein schönes, frisches selbstbedienungs Buffet hab ich noch nie gesehen! Alles schön beschriftet, viele verschiedene, ganze Fische, Filet, Riesengarnelen, Pulpa, Diverse Muscheln konnte man auslesen und zubereiten lassen. Natürlich auch viele Fleisch für Grill und Fleischgerichte. Ich beschränkte mich auf Salate mit Sushi, Gebratener Fisch und Meerfrüchte und Gemüse, eine würzige Pekingsuppe und zum Dessert von der Frucht Theke. Satt und zufrieden fuhren wir nach Hause.

Mit Ralf und den Hunden .. ein schöner Spaziergang durchs und ums Schweineland. Riesige Weiden waren eingezäunt, bei einer waren nur Schweine, dann bei dem nächsten Platz mit den vielen Hüttchen und einzel eingezäunten Parzellen, entdeckten wir im hohen Gras, die süssen kleinen Ferkelchen. Ja so sollten alle Nutztiere gehalten und aufgezogen werden! ❤️😍

Danke liebe Petra und lieber Ralf für eure (Gast) Freundschaft! Es war schön bei Euch! Bis bald… im Nchbarsland😉😀

Heute bin ich nun weiter gezogen, die Müdigkeit hat mich nach 160 Km schon stark befallen…es ist auch hier viel heisser als in Küstennähe! 29 Grad hab ich gerade im Schatten gemessen.

Ganz in der Nähe hat sich ein kräftiges Gewitter mit grossem Donnergekrache angekündigt, doch ist über mir, am Schleusen Kanal der Weser, blauer Himmel.

Tja wieder mal Schiffe gucken macht Spass, auch wenn es nur wenige sind.

Mein Ziel… Kallinchen liegt noch 380 km entfernt, da werd ich mir noch einen Übernachtungsplatz suchen müssen.

Es grüsst❤️lich… die 2 und 4 Beiner Monschterburg Family

Was so Alles geschah…

Hallo, ich hab euch nicht vergessen. Bin inzwischen in Ostfriesland gestrandet.. ganz ungeplant, so fahre ich in letzter Zeit herum, so alleine kann ich ganz spontan entscheiden wohin ich fahre.. ausser natürlich einschneidende  Zwischenfälle.

Einiges ist passiert … Schönes und trauriges.

In Mannheim bei IVECO musste ich erfahren, dass unsere Abenteuerfahrten teure Nachwirkung haben. Nicht nur der übliche Service und Zahnriemenwechsel war nötig, Stossdämpfer, Servo, Bremsen und so einiges haben gelitten. Vier lange Tage musste ich in Mannheim im Industriequartier ausharren. Und am Schluss eine gepfefferte Rechnung zu begleichen.

Dafür war die Geburtstagsfeier von Marco, auf dem Gelände vom Naturfreundehaus, schön und es machte Spass, viele bekannte Gesichter und noch mehr Neue zu sehen.

Ein weiterer Besuch auf Susanne und Michaels „privatem“Stellplatz war toll, Michael zauberte ein leckeres Essen hervor und wir verbrachten einen gemütlichen Abend in ihrem luxuriösen, grossen Ami Womo Prestige,schön wars, DANKE !  Nicht zu vergessen natürlich, die inzwischen zünftig gewachsene Lissy (Griechenland Welpe) und ihre Rudel Freunde Nelly und Nero🐾🐾🐾😍!

Beim Schutzhafen bei Erlenbach am Main verbrachte ich eine fast ruhige Nacht.

Am nächsten Tag suche ich länger, die meissten Plätze waren überfüllt und unsympathisch, zum wirklich freistehen war auch nichts zu finden.. bis auf einen, für mich unverständlich leeren Platz wo auch nirgends ein Verbotsschild oder Schranke stand. Wir machten es uns gemütlich, den Viechern gefiehls und Castello jagte vergnügt einen Hasen durchs Gebüsch.

Da sich eine liebe Womofreundin amAbend meldete, sie war schon am Platz vom Treffen, fuhr ich die paar km noch auf das Weingut. Schön schon lange nicht mehr gesehene Womofreundinnen zusehen! Auf der für uns reservierten Wiese bauten wir eine grosse Wagenburg mit über 20 Fahrzeugen, in der Mitte eine riesige Feuerschale.

Ja und hier passierte dann das Traurige, Morgens früh um 5 Uhr wischte mir Castello zur Türe aus, ohne sein Geschirr und Tractive! Zwei Tage suchte ich ihn, zu Fuss und weiter mit Scooter, fragte Fussgänger,Wanderer, Radfahrer und Landwirte ob jemand ein Katerchen gesehen hat, meldete es beiPolizei, Tasso, Tierärzten undTierheimen. Dann am Samstag um Mitternacht rief mich eineFrau vom Lagerfeuer weg, sie hörte ein klägliches Miauen…. Castello hatte heimgefunden, sich verletzt zu seiner Monschterburg geschleppt. Am Sonntag Morgen fuhr ich mit ihm zum nächsten Tierarzt, der versorgte ihn nach Röntgen und Untersuch, notfallmässig und überwies uns an eine Tierklinik. Er erklärte mir, dass dies ein Schwanzabriss/Wirbelbruch sei und der Schwanz mit der Zeit amputiert werden müsse, da er sonst, weil gelähmt und gefühllos, an- und eingehängt werden könnte, aufgerieben wird weil auf dem Boden nachgeschleppt oder gar abgefressen .. da das ein lästiges Anhängsel wird. Das habe aber noch Zeit, wichtig ist erst mal das die geschädigten Nerven sich erholen und er wieder Urin und Kot absetzen kann.

Leider war die Tierklinik im Gegensatz zu dem sehr einfühlsamen, tierliebenden Veterinär, eine grosse, ultramoderne, eurogeile „Klinikfabrik“ mit unzähligen arroganten Tierärzten/innen. Alles top modern desinert… unpersönlich, kalt.

Castello wurde nochmals geröngt, an Tropf und Katheter gehängt und stationiert. Was mich dann schon mal für Tag 1  350€ kostete, er sollte bleiben bis er seine Ausscheidungen wieder selbständig machen könne, danach könne man die Amputation in Betracht ziehen.

Montag dann eröffnete mir die Oberärztin am Telefon, sie hätten gerade einen freien Termin und werden mein Katerchen operieren… was ich aber entrüstet ablehnte. Auf meine Verneinung und Aussage ich werde ihn abholen, warf sie mir verantwortungsloses Verhalten und Tiermisshandlung vor. Dienstag holte ich ihn ab, musste 2 Std. warten dann das Schreiben bestätigen, dass ich ihn gegen den ärztlichen Rat und verantwortungslos der Klinik entziehe. Dazu noch 300€ dazu zahlen… er war knapp 48 Std. In der Klinik!

Nun natürlich sorgte ich mich um den Kleinen, hatte auch bald eine einfachere Land Tierklinik mit viel Herz und dafür weniger Ärzten gefunden. Die bestätigten mir sogar richtig gehandelt zu haben, der Senior Chef erklärte mir, für Laien verständlich und sehr nett das Röntgenbild und wie es weiter gehen soll. Castello durfte noch die Mittagspause mit uns im Grünen verbringen… er war so glücklich sein Rudel um sich zu haben, war schmusig und schnurrte . Am liebsten wäre er Mäuschen und Schmetterlingen hinterher! Dann musste er zurück, wieder 2 Tage an Katheter damit die Blase entlastet werden konnte. Am Montag hatte seine Darm und Harnfunktion wieder sachte ihre Arbeit aufgenommen… grünes Licht für die OP, dann nochmals Klinikarrest bis Freitag. Nun sind wir wieder komplett, Katerchen muss noch eine Zeitlang tapfer sein, Leinen-und Kragenzwang ist angesagt, Mitte nächster Woche sollte es so gut verheilt sein, dass er frei sein darf… hoffentlich🍀🍀!

An alle lieben „blaue Daumen Besitzer“ ❤️lichen Dank fürs Drücken!

In der Zwischenzeit waren die Hunde und ich am Axelsee am nächsten Womotreffen, wie immer wars schön, diesmal hatten wir sogar einen Superplatz… mit Seeanstoss, weils auf dem Platz, mit etwa 40 Womos eng wurde, das sind Hundis und ich nicht mehr gewohnt. Täglich war ich im See schwimmen und hab ihn beim Hundespaziergang umrundet.

Ich bin sogar mal mit dem Kanu mit gefahren, hat richtig Spass gemacht, meine neue Aktivität … Belohnung der Ernährungsumstellung und somit verlorenen Kilos, macht sich positiv bemerkbar und bereitet Freude und Motivation zum Durchhalten… auch hab ich den Diabetes und Allgemeinzustand recht gut im Griff 👍😀.

Zwei Nächte stand ich noch mit einer Frau am Diemelsee, erst auf einem Wanderparkplatz, war mir schon zuviel Betrieb und Verkehr. Beim Abendspaziergang den Berg hoch, entdeckten wir ein idyllisches Plätzchen mit tollem Seeblick… das soll unser Übernachtungsplatz werden, wieder unten angekommen .. ein Kontrollblick, nein wir haben richtig gesehen…KEIN FAHRVERBOTSCHILD    KEINE SCHRANKE!!

Bei Kerzenschein und Sonnenglas hockten wir unterm Sternenhimmel, weit und breit kein Licht… so muss es sein.

Noch eine Nacht, ein einsamer Wald/Wanderparkplatz, ein betörendes Vogelkonzert, der Duft von Holz, Sträuchern und frischer Erde, ein Hase hoppelt vorbei und Füchse bellen… ansonsten nur Ruhe.

Nach dem Frühstück fahr ich in den nahen Ort Lichtenau zur Klinik. Castello schmiegt sich durchs Gitter an meine Hand, er ist so dankbar dass ich ihn hole.

Ich fahre vertrauensvoll dem Navi nach, irgendwie hab ich das Gefühl im Slalom oder Kreis zu fahren, aber ich fahre und fahre, hab kein Bock auf Autobahn und geniesse die wunderschöne Gegend… ohne genau zu wissen wo ich bin. Ostfriesland, ein schöner Flecken Deutschlands, hübsche rote Steinhäuser, Fachwerkhäuser, wild gepflegtes Land, Kühe und Pferde auf grossen, saftigen Weiden.

Heute hab ich mir einen netten, kleinen, gemütlich einfachen SP ausgesucht an der Sagter Ems, hinter dem Restaurant Strücklingerhof

Nur paar Womos hier, Kinder die mit ihren Velos rauf und runter fahren und mit den Kanus den Kanal runter paddeln.

Am Abend hab ich dann endlich liebe FB Freunde, die ich seit Anfangs Womozeit kenne, im realen Leben kennen lernen dürfen und mich dabei gleich vertraut und wohl gefühlt. Sie hatten mich spontan hier besucht. Übrigens der Friesentee ist wirklich sehr schmackhaft und kräftig… besonders aus der hübschen Tasse… ich werde beim Teetrinken immer an euch denken, DANKE!  Wir werden uns sicher wieder treffen und hoffentlich auch mal mit den Womos!

Da Petra und Ralf … die ich auch wieder mal spontan „überfalle“ , heute nicht zu Hause sind, entschliesse ich ein ruhiger Pausentag hier ein zu legen und fahre morgen nach Logabirum… schön die Zwei nach nun bald zwei Jahren, wieder zu sehen!

Fortsetzung folgt… und wird auch mich überaschen😉😂… mal sehen wohin die Monschterburg lenkt !

Traurig… die Monschterburg ist wieder auf 4 Bewohner geschrumpft

13.5.2019

Genau diese Tage, am 12.5.2016, vor 3 Jahren, war ich am gleichen Punkt….

Sigi hat mich wieder verlassen.

Mit dem Unterschied: dieses Mal bin ich „nur“ sehr traurig, nicht mehr verzweifelt, hilflos, fassungslos, am Boden zerstört.

Dieses Mal hatte ich dieses Gespür doch immer im Hinterkopf und ahnte, dass es auch dieses Mal nicht ewig so gut laufen konnte und halten würde, obwohl es doch so vielversprechend begann. Hatten wir doch aus unseren Fehlern gelernt, haben uns ans enge Zusammenleben im Womo gewöhnt und sind viel gelassener geworden.

Wir hatten einen schönen, harmonischen Winter in Griechenland und erlebten als eingespieltes, gutes Team tolle, traumhafte und abenteuerliche Reisen und hatten noch so viele weitere Abenteuer geplant.

Auch wenn es nicht mehr diese grosse Verliebtheit draus wurde, hatten wir uns lieb. Ich hoffte das Gefühl der Verbundenheit und Vertrauen würde mit der Zeit wieder wachsen und heilen, hatten wir doch so viel gemeinsam, empfanden so viele Freuden zusammen und sprachen oft gleichzeitig die gleichen Worte der Gefühle und Freude aus, wenn wir was Schönes entdeckten.

… Nur aussprechen und diskutieren konnten wir nicht gut genug.

Mal im Unmut zu schnell und unüberlegte Worte, die bei mir so schnell vergessen wie gesagt sind, nimmt Sigi total ernst,persönlich und als Grund zur Trennung. Vergessen sind die guten Vorsätze, vergessen die guten, harmonischen Zeiten.

Nun beginnt für mich wieder das Reisen als Single, als allein reisende Womofahrerin..

Um ehrlich zu sein, auch wenn ich Sigi den Monat vom Heimaturlaub öfters vermisste, genoss ich aber auch das frei und ungebunden Sein/ Reisen. Einfach nach Lust und Laune zu fahren, das zu tun wonach mir gerade ist, ohne Absprache und Erklärungen, einzig der Verantwortung der Tiere gegenüber gerecht zu sein.

Doch dann fehlen eben auch wieder die Glücksmomente, das Gefühl der Zusammengehörigkeit, Geborgenheit, das Mitteilen, das gemeinsame Erleben…. das WIR!

Ich hab noch keinen Plan wohin, Schottland jedenfalls wird auf später mal verschoben, alleine zu weit, zu anstrengend und unbefriedigend ohne die wunderschönen Eindrücke, Landschaften Erlebnisse mitteilen und gemeinsam erleben zu können.

Erst mal kommt die Monschterburg am Mittwoch in die Werkstatt für eine „Pflegekur“ damit sie für die kommenden Reisen wieder fit und munter ist.

Die SAT Anlage hab ich, nach telefonischer Anfrage (bei Fa. Crystop) und Anleitung per Email, wieder zum Funktionieren gebracht, worauf ich ganz stolz bin und es hat mein Selbstvertrauen gestärkt.

Bis bald… ich hoffe ihr bleibt dem Monschterburg Blog treu!

Die Monschterburg gibts noch! Der Blog machte nur mal kurz Pause.

Wir sind gut in der Heimat gelandet… Sigi mit Rulo in Heidelberg und der Pfalz und ich zog mit Janosch, Andra und Castello in der Monschterburg Richtung Schweiz.

Erster Stop lag bei Schifferstadt, wo Daniel Eichhorn den überstrapazierten, vollkommen verstaubten und versandeten Kühlschrank wieder zum Kühlen brachte. Lüfter wurde montiert und ein Dachdurchgang fürs Scheinwerferkabel gesetzt, damit auch das Dachfenster wieder gut dichtet und dem ach so vielen Regen trotzt.

Ich lackierte die alte und die neue Radlaufblende grün und montierte diese wieder. Der mobile Gasprüfer kam auf den Platz und machte an der Gasanlage der Monschterburg die obligatorische Gasprüfung. Wir hatten ein nettes Wochenende in gemütlichem Freundeskreis.

Nächster Zwischenstop am Rhein, wo ich mich mit Sabine traf und am nächsten Morgen meisterte ich dann die Autobahnstrecke durch den Schwarzwald… zur „nächsten Sabine“😂. Auf einem Wanderparkplatz konnte ich bequem über Nacht stehen und auch schöne Hundespaziergänge machen.

Nächster Halt.. bei Mischa und Gabi auf dem Parkplatz vor ihrem Haus, dann entführten sie mich in ein tolles Restaurant wo wir fantastisch gegessen haben.

Auf der Weiterfahrt am nächsten Morgen.. den inzwischen obligatorischen Übernachtungshalt an meinem Lieblings Kinderzeit Ferienort.. im Bergli bei Embrach. Da im Hause meiner Lieblingscousine und ihrem Mann hab ich eine tolle, naturnahe, abenteuerliche, wunderschöne Ferienzeit und Erlebnisse meiner Kindheit genossen!

Die nächste Zeit bei meinem Sohn und Schwiegertochter Tom und Denise.. auf Homebase.. von da konnte ich meine Erledigungen, Arztbesuche, Untersuchungen, Freundes Besuche, Reparatur- und Bastelarbeiten an der Monschterburg etc. erledigen.

Mein Gewicht hat sich gut nach unten entwickelt, den Gürtel schnall ich 6 Löcher enger, trotz der leckeren Küche, mit der Tom mich und natürlich Denise, abendlich verwöhnte. Na ja… auch er weiss inzwischen wie gesunde und Diabetes gerechte Ernährung funktioniert 😉.

Ich hatte mir ja so vieles vorgenommen in dieser Zeit, doch die Zeit verging wie im Fluge und einige Besuche und vieles mehr musste ich auf nächsten Heimaturlaub aufschieben.

Paar Fotos von Besuchen:

 

Also alle lieben Freunde und Bekannte die ich diesmal nicht besuchen konnte, seid mir bitte nicht böse.. ich hab euch nicht vergessen!

Bevor ich aber bis Heidelberg fuhr, war ich noch mit lieben Womofreunden in der Pfalz zu einem gemütlichen Treffen verabredet. Ein idyllischer Platz, am Wald mit Grillhütte und viel Natur pur! Vögel Gezwitscher und Rehbock Gebrüll.  Ideal für die Hunde und Kater. Castello hat Hundefreunde gefunden mit denen er rumspielen konnte!

Danach zogen wir noch paar Nächte an den Rhein.

Bei Heidelberg bezog ich „meinen“ gewohnten Übernachtungsplatz beim Märchenparadies, da ist der Riesenparkplatz im Wald abends leer, Castello findet es ganz toll da und seine Erkundungs, Mäusejagdrunden werden immer ausgedehnter.

Dank dem Tractive hab ich aber den Überblick und seit neustem hat er selbstständig dazu gelernt: Wenn ich ihn live suche und das kleine LED Licht an seinem Sender blinkt, kommt er fast immer schnurstraks nach Hause… ausser er hat im Sturm und Regen, im stockdunklen Wald, die Orientierung verloren oder findet das Schlupfloch in der Parkumzäunung nicht mehr. Es dauert dann etwas länger, ich beginne mich schon zu ängstigen.. doch bis jetzt fand er immer zurück👍🤗🍀!

Sigi hatte noch Arzttermin um die Resultate der MRI’s zu erfahren, welche zwar unbefriedigend und ohne wirklich konkrete Ergebnisse ausfielen. Nun nach einem guten Monat Aufenthalt, mit ewigen starken Beinschmerzen, verschrieb ihr der Arzt Physiotherapie, wo er ja wusste, dass wir weiter fahren wollen.

Nach zwei Anwendungen, die ihr guttaten, ich dabei zusah um dies weiter zu machen, sind wir jetzt wieder auf „grosser Fahrt“🤣😃

Wir sind froh, dass keine von uns eine befürchtete OP machen musste. Meiner Gesund- und Fitheit geht es dank konsequenter Ernährungsumstellung viel besser, ich habe meine Diabetes, Blutdruck, Leber und Galle gut im Griff… und auch viele andere „Altersbeschwerden“ Ziepen, Zimperlein und Wehwehchen sind weniger geworden… eine Aufmunterung und Bestätigung weiter zu machen!

Nun noch letzter kurzer Aufenthalt bei Anja und Jan, bei ihrem süssen, bunten Knusperhaus. Wir nutzen die heutige Sonne und hoffen, unsere hier gewaschene Wäsche trocken zu bringen.

Morgen gehts dann gegen Niederlanden, wir wollen schauen ob wir eine Fähre nach England kriegen können, vor allem eine mit kürzerer Überfahrtszeit und erträglichen Bedingungen für die Hunde.

Schottland wäre unser Ziel!

Den kürzesten Weg, von Frankreich nach Dover, können wir leider wegen Andra nicht machen, das Risiko ist uns zu gross für unsere Kampfschmuserin.

Nun wir nehmens wie es kommt, falls es keine annehmbare Lösung gibt… gibt es noch viele andere schöne Länder und Routen!

Lasst euch überraschen und begleitet uns mit dem Blog auf unseren nächsten Abenteuern….

Liebi Grüessli .. die 6 Wilden von der Monschterburg😘😘

PS.: Ja .. von den 7 Wilden sind leider nur noch 6 geblieben😢. Micky ist in Griechenland über die Regenbogenbrücke gegangen, wir vermissen den quirligen, schmusigen Clown immer noch! Nächsten Winter werden wir seinen Grabhügel wieder besuchen.

R.I.P. Micky

4906D75E-82CB-45A3-98B4-F688D8120615-1-2048x1536-oriented.png

e

Die Km werden weniger.. wir nähern uns langsam DE und CH

Leider hat es wieder mit der Flussfahrt durch die mächtige Schlucht nicht geklappt, die Schiffe fahren erst im Mai wieder. So fuhren wir halt nur bis zur Fährstation und Endstation der befahrbaren Strecke hoch und fuhren danach wieder die Strecke nach Shkodra zurück.

Eine Nacht auf dem wohl dreckigsten Übernachtungsplatz am Lac Shkodra verbracht. Vor dem Grenzübergang Hani Hotit setzten wir unsere Passagiere wegen zu grossem Übergewicht und…😉 aus.. sie spazierten die zwei km als Rucksacktramper über die Grenze… lieb wie wir nun mal sind, nahmen wir dann später die zwei Tramper in die Monschterburg auf.  In Podgorica füllten wir unsere Futtervorräte auf, kauften eine montenegranische SIM Karte fürs Internet… die dann leider nicht funktionierte und wir somit  wieder mal von der Umwelt abgeschnitten waren ☹️. Wie geniesse ich es, wenn wieder im EU Bereich das mobile Internet unbeschränkt und ohne separaten Kauf einer Simkarte des besuchten Landes funktioniert. Danke Sunrise, dass ihr das nun geschafft habt!

Die geplante Route führte uns wieder ins Gebirge. Wau was für eine imponierende Schlucht mit grün-blauem Fluss, steile Felswände recht tief runter und links teils überhängend hoch, dazwischen kleinere und grössere in den Fels gehauene Tunnel. Bei einem Parkplatz führte ein Schotterweg zum Fluss runter, nach Inspektion zu Fuss wagten wir es runter zu fahren und wurden toll belohnt dafür. Ein kleiner Strand, grad genug Platz fürs Womo und das Minizelt der Jungen. Trotz empfindlicher Kälte kriegte Sigi ihren Geburtstagswunsch.. Jan baute eine schöne Feuerstelle, zersägte schweisstreibend einen kleinen Stamm,  und ich grillte das Fleisch, dazu Sigi’s leckerer Makkaronisalat (brav ernährungsgerecht mit Vollkorn Teigwaren😉) und seit drei Monaten… meinem dritten Bierchen🤗👍🍺. Am nächsten Morgen zur Abwechslung wieder mal Regen, wir flüchten hoch bevor der Schotterweg unfahrbar wird und frühstücken oben. Den nächsten Übernachtungsplatz planen wir bei einem Camp, finden auch ein nettes Plätzchen bei einem kleinen Bauernhof mit schön flacher Campwiese und Bungalows. In der Nacht schneit es, es ist stockdunkel und bis auf den Schnee, der ab und zu vom Baum aufs Womodach prasselt, kein Ton. Der morgentliche Blick aus dem Fenster… alles dick weiss! Castello hüpft erstaunt fragend durch den Schnee, den ersten Pulverschnee für den unerfahrenen Jungkater! Janosch erinnert sich doch wieder an seine früheren Schneepläuschen und freut sich.  Es ist eisig kalt. Nach dem Frühstück wollen wir los, bis zum Haus schaffen wir es knapp, dann gräbt sich ein Rad ein, der Besitzer schaufelt noch mehr Schnee weg, holt etwas Kies und streut eine Spur. Auf die Strasse kommen wir wieder hoch, doch leider müssen wir wieder zurück, übers Gebirge ist es zu riskant. Die Strassen werden hier zwar recht gut geräumt aber halt nicht die weitere Strecke hoch. Auf dem Weg nach unten nehmen wir dann noch einen  Autostopper mit, der Lehrer der paar umliegenden Häuser, statt der 10 Kinder kam nur eines in die Schule … juhuuu Schneefrei!

Richtung Bosnien-Herzegowina fahren wir wieder über Berge, mit gut ausgebauter Strasse. Wunderschön die Landschaft und am Jezero Slanzko finden wir auch ein traumhaftes Übernachtungsplätzchen, zwar etwas stürmisch, besonders das kleine Zelt von Anja und Jan verwandelte sich fast zu einem Luftballon.

Beim Zoll nach Bosnien-Herzegowina waren wir schnell durch, es war nur ein kleiner Übergang. Diese Strecke waren wir schon mal gefahren… wir wollen doch nochmals von den drei Strickfrauen Schafwollsocken kaufen, die sie letztes Mal auf Wäscheleinen zwischen Bäumen zum Verkauf anboten… für nur 5 €. Die sind im Womo genau das Richtige, um zwischen unseren Fellknäueln durch zu tapsen ohne sie zu treten🤗👍, zudem haben wir kuschelig warme Füsse. Gespannt erwarteten wir die Stelle wo das war… und wurden schwer enttäuscht.. die einzige Frau, die dort war, hatte nur paar Ramschstrickwaren und war am Spinnen der Wolle.. wir sind einen Monat zu früh dran!

Zwei Nächte stehen wir wieder mal bei Elma und Alen, ausser Gerhard, der hier Stammgast ist, sind wir die einzigen Gäste. Wie immer werden wir mit Willkommensdrink und später leckerem Nachtessen verwöhnt, für mich gibts Fisch, gegrilltes Gemüse und Salat.

Morgen fahren wir Richtung Kroatien, aber nicht an der Küste nach.. haben wir vom letzten Mal die Nase voll.. Womoverbote und Höhenbeschränkungs Barrieren am Strand.. und nein nicht wie in Griechenland mal so für den Sommer hingestellt, sondern dafür gedacht, Womofahrer auf die wenigen, jetzt geöffneten, teuren Campingplätze zu zwingen.

 

%d Bloggern gefällt das: