Monschterburg an Familie und Freunde…

Es ist an der Zeit, mich endlich wieder mal zu melden.
Nichts weltbewegendes ist inzwischen passiert, aber immer viel los auf dem Weg nach Deutschland. Auch hier haben wir viel schönes gesehen und tolle Bergstrecken gefahren.
Mit Jan, der mit Rucksack nach Kroatien trampt , haben wir drei schöne Tage in Slowenien, Italien und Österreich verbracht.Mächtige Berge, gewaltige Wasserfälle, wilde, klare… eiskalte Flüsse und riesige, leckere Burger gesehen.
Bei Villach trennten sich unsere Wege wieder.. Jan ist inzwischen in Kroatien und wir in Deutschland.



In Österreich haben wir noch Uschi und John besucht, es gab viel zu plaudern .
Nächstes Ziel war der Besuch bei Irene an der schönen Amber, vorher fanden wir aber noch einen tollen Übernachtungsplatz am idyllischen Tüttensee, einem Meteoritenkrater. Trotz der Frische genossen wir ein Morgenbad… herrlich!
Bei Irene standen wir wieder gemütlich, spazierten gemeinsam an der Amber und ins Städtchen. In der Gartenwirtschaft um die Ecke gabs leckeres Essen.
Margret und Lottchen besuchten Irene und ich freute mich auch sie wieder mal zu sehen. Wir sassen alle zusammen in unseren kleinen Wagenburg .
Die Biber am Amberufer arbeiten fleissig und hinterlassen deutlich ihre Spuren.

Es waren schöne Tag, nur ungern brachen wir auf, doch zieht es uns auch in die jeweiligen Heimat.
Nächste Station war Heidelberg wo Sigi ihre Sachen packte um für die nächsten paar Wochen in Heidelberg zu bleiben. Familien-und Freundebesuche sind angesagt und was es so Alles zu erledigen gibt.
Auf dem Parkplatz vom Märchenparadies, auf dem Königsstuhl standen wir noch eine Nacht, mussten auch wieder mal das Tractive benutzen. Rulo der inzwischen gerne seine Freiheit geniesst, hatte sich wohl in dem grossen Wald mit den vielen Spazierwegen verlaufen. Blöde nur war der Akku seines GPS Gerätes ziemlich leer und unser Internet Empfang sehr bescheiden. Am Morgen bei Tageslicht wollen wir ihn orten und suchen, was sich schwieriger herausstellte, da viele der Waldwege abgesperrt oder verboten waren und wir nur zwischenurch genug Empfang für Live Tracking hatten. Dann spielte uns ein kurzes aber heftiges Gewitter den nächsten Streich, Rulo bekam Panik und Sigi Nässe bis auf die Haut. Da unsere Handy zudem nicht miteinander kommunizieren wollten, konnte ich Sigi auch nicht auf dem Laufenden halten über den neusten Stand meiner Ortungsversuche.
Inzwischen war Rulo ganz in der Nähe wo die Monschterburg parkte, ich öffnete Auto- und „Haus“ Türe… und meine Erwartungen erfüllten sich… Rulo sprang nass, müde und erleichtert rein…

Inzwischen war ich bei Daniel Eichhorn, auf dem Werkgelände in Schifferstadt, praktisch doch leider nicht so gemütlich wie auf seiner ehemaligen, wild-romantischen Wiese.
Die Monschterburg kriegte ein drittes Solarpanel und eine super LiFeYPO4 200Ah Batterie inkl. BMS von der Firma i-Tecc, mit sehr freundlichem Kundensevice und prompter Lieferung. Top!🤗👍 Damit sind wir nun gut ausgerüstet auch bei längerem Stehen und schlecht Wetter!


Weil der vermeintliche Magnetring/Wegfahrsperre welcher uns seit Griechenland Ärger machte und der unbefriedigende, nicht hilfsbereite Service einiger offiziellen Fiatgaragen nichts brachte, versuchte ich es noch bei Fiat in Speyer, wurde dann auf einen Termin in drei Wochen vertröstet 😡😪.
Dank Daniel und dem Azubi springt der Motor der Monschterburg nun wieder mit der ersten Schlüsseldrehung an. … kurz ausgelesen und mit erstem Klick gehört.. es ist der Anlasser. Am Morgen früh gleich bestellt, in 3Std. geliefert und in null,nix montiert. Herzlichen Dank für euren tollen Einsatz!🤗👍
Ich weiss warum ich lieber in kleinere Werkstätten, mit Mechanikern mit Gefühl, Herz, Freude und Verstand für ihre Materie , gehe!
Es ist beruhigend mit funktionierendem Fahrzeug unterwegs zu sein!

Im Konvoi fuhren dann mein “ Joghurtbecher“ zwischen den grossen Brüdern zum Treffen im Pfälzer Wald… hier lagern wir auf einer schönen Wiese am Waldrand, grillen am grossen Holzfeuergrill unterm Pavillon … eine bunt gemischte Schar Menschen und Hunde von 6 Wochen bis über 60 ig.🤣👍
Dieter kannte ich ja schon länger, vom Rhein und Ueli aus der Schweiz, den wir in Portugal kennen lernten, traf ich hier … auch er war über Daniel hier gelandet 😀.

Vom Kultur-und Konsumschock, dem übermässigen Angebot in den Supermärkten und der stressigen Hektik im Strassenverkehr hab ich mich langsam wieder erholt und mich angepasst.
Vermissen aber schon wieder den wunderschönen Peloponnes, mit den freundlichen, hilfsbereiten Menschen, der vielfältigen, bunten, romantischen, wilden Landschaften, traumhaften Stränden, einsamen Buchten, der Ruhe, Gelassenheit und Gemütlichkeit wo es uns sehr wahrscheinlich nächsten Winter wieder hinziehen wird.

Vorher aber freue ich mich auch sehr auf meinen Besuch in der Schweiz, wo die 3-4 Wochen auch im Fluge vorbei sein werden. Freue mich meine Familie und Freunde nach gut 7 Monaten und 15000km wieder zu sehen.

Ab Juni werden wir voraussichtlich unsere neue Abenteuerreise nach Estland starten… über Polen, Litauen und Lettland. Dort soll es anscheinend auch ein Womo Traumland sein… wir sind gespannt!

June’s Castello steht immer noch verwaist und leer… wir vermissen unser Womobüsi immer noch… sie war einzigartig! Aber wer weiss… es ist Frühling… vielleicht springt uns unterwegs ein kleines Katzenkind ins Herz.

bis bald … grüsst euch die Strohwitwen verwaiste Monschterburgbesatzung
Lisi, Janosch und Andra

Übrigens… es ist schön wieder auf engstem Raum, im überfüllten Womo, zu Zweit als gut eingespieltes Team mit unserem Hunderudel zu reisen, zu leben und Erleben…wir haben einiges gelernt, verstanden und uns teilweise (zum Guten) verändert .

Kommentar verfassen