Schon wieder wir… müssen doch das aussergewöhnlich gute Internet hier in der Pampa nutzen 😜😀

Es freut uns immer wieder, Reaktionen auf unseren Blog zu bekommen, somit mit Freunden in Verbindung zu bleiben, Tipps zu bekommen und auch Antworten auf Fragen, die wir zwar uns oft stellen aber niemanden zum Fragen haben.
Von Susanna wurde uns nun auf unsere Feststellung, dass die Häuser in Rumänien in aneinander geklebten Reihen gebaut sind und in Bulgarien wieder einzeln stehen, die Frage gestellt: Warum?

Wegen den Häuserreihen in RO hab ich die Wohnhäuser und nicht Höfe gemeint, aber der Grund dafür?? Vielleicht wegen der Wärme, spart Heizkosten und Baumaterial, auch eventuelle Leitungen (Wasser, Abwasser, Strom etc.?!), oder ähnlich einer Wagenburg, Schutz gegen Eindringlinge? Obwohl mir all die von uns bereisten Länder friedlicher vorkommen, als in CH und D 😜.
Tja viele Sachen, die wir unterwegs sehen, beachten, uns wundern und fragen, werden uns leider nicht beantwortet. Weil mit fünf Tieren an Bord anhalten unterwegs in der Hitze fast unmöglich ist, wir erfreuen uns über die wunderschönen Landschaften während der Reise, den lustigen Details (Bienen Womo)

, süssen bunten Häuschen, prächtigen Gärten, lieblichen Tierherden. Wir wundern uns über die harte Arbeit, welche (uralt scheinende) kleine, buckelige, schwarz gekleidete Frauchen noch schaffen, mit Gabel und Rechen am Strassenrand Heureste zusammen nehmen oder die Einkäufe im Dorfladen schwer und weit nach Hause tragen.

Zum Einkaufen bleibt meist eine von uns im Womo, mit mit laufender Klimaanlage, das heisst mit laufendem Motor! Zudem sind wir ja den verschiedenen Sprachen nicht mächtig, was ein Gespräch/Fragen und Antworten eher verunmöglicht. Wenn wir mal genügend Internet haben, machen wir uns aber auch über Onkel Google schlau… wie heute Morgen… Goldschakale sind auch in Bulgarien angesiedelt, sowie auch Wölfe. Gestern in der Dunkelheit haben wir ein „Astros Konzert“ erlebt, das uns etwas erschaudern liess, Rulo musste seinen Outdoor Schlafplatz mit der engeren, sicheren Monschterburg-Innenkabine tauschen.
Castello hat sowieso nur bis vor dem Eindunkeln Ausgang und kommt dann entweder bei uns draussen an die Leine oder mit uns rein.
Bei Recherchen im Googeli entdeckten wir, dass unsere Monschterburg am Ufer des legendären Monschtersees steht.
The Bulgarian ‚Loch Ness Monster‘: the Water Bull of the Rabisha Lake
https://www.novinite.com/articles/113906/The+Bulgarian+%27Loch+Ness+Monster%27%3A+the+Water+Bull+of+the+Rabisha+Lake
Der Millionen Jahre alte See, welcher nie austrocknet, obwohl er weder Zu- noch Abfluss hat… in dem ein Monschter hausen soll.
Von alten Fischern hörte man ausserdem, sie hätten in dem fischreichen Gewässer einen 5 Meter langen und 350 kg schweren Fisch raus gezogen.

Ps. Bis jetzt haben wir erst 24 Grad im und vorm Womo… im Schatten der Weiden und der Kühldecke über der Front👍😅
(Gegen 19.00 Uhr waren’s dann 30 Grad).

Schlimm empfand ich die grässlichen Landwirtschaftsbetriebe, die Kolchosen, halb verrottet, mit riesigen Rundballen-, Silo-, Flachsilobergen, total verrosteten Fuhr- und Maschinenpärken mit Mauern und Stacheldraht eingezäunt.

In den unfreundlichen Massenställen hunderte von Rindviechern, oder dann unvorstellbar grosse, alte und auch ganz neue… wie Fabrikanlagen, Geflügelbetriebe…. grässlich. Da kann sogar ich, als überzeugte NICHT Vegetarierin, wochenlang ohne Fleisch auskommen und es lässt mich tierische und pflanzliche Frischnahrungsmittel von kleinen Bauernständen an der Strasse kaufen… auch wenn manchmal das Obst auf der nächsten Weide „entsorgt“ werden muss, weil es nicht unserem Geschmack entspricht.
Leider müssen wir den nächsten Marktbesuch auf kühlere Zeiten in Griechenland verschieben, weil es einfach zu heiss ist, um die Tiere im Womo zu lassen, ausser wir sind in der Pampa, können im Schatten parkieren und alle Fenster und „Wohnungstüre“ (mit fester Fliegengittertüre) offen lassen.

Nun haben wir den See und Sonnenuntergang wieder alleine für uns.


Wir geniessen noch, solange uns die Insekten nicht fressen, den romantisch schönen Abend draussen. Morgen fahren wir weiter, das Wasser wird knapp.
Der nächste See ruft… ob er auch so einsam und gemütlich ist wie hier?
Guet Nacht ihr Lieben!

Kommentar verfassen