DHL.. Elta… UPS…das Warten auf Post

Nach einem Zweitagestopp in der schönen Bucht, in der wir letztes Jahr Silvester gefeiert haben, fahren wir am 24.10. nach Aigio, um unsere bestellten Sachen ab zu holen. Juhu… die grössten Zwei sind schon da… mein neuer E Scooter von Forca Sports, auch der Karton mit Collagene (für unsere alten Knochen und Gelenke etc.) steht im Cafe bereit. Das andere Paket, winzig klein, zwei Leinen für die Hunde, liegt auf der Post (Elta) zur Abholung bereit. Wir fragen uns, was mit der Post da los ist, ein kleines Paket, korrekt adressiert und wird von der Post nicht geliefert! Wir würden ja nichts sagen, wenn die Post einigermassen anzufahren wäre und Parkplätze hätte, aber nein, die ist mitten im Stadtgewühl und in engsten Strassen. Zwar parken die Griechen ständig in 2. und 3. Reihe doch mit dem Womo wäre der Verkehr blockiert. So steigt Sigi schnell aus und ich fahre eine Ehrenrunde durch das Altstädtchen um Sigi wieder einzusammeln 😉.

Auf das letzte Paket von UPS warten wir heute noch, obwohl ich das mit Premiumversand und Preisaufschlag bestellt habe!

Die angepriesene Sendungsverfolgung funktioniert auch nur lahm und der Button für Anruf beim Kundendienst geht auch nicht. Auf unser E-Mail haben wir noch keine Antwort bekommen. Die Lieferadresse steht auf dem Bestätigungs Mail korrekt drauf, genau so wie bei den erhaltenen Paketen! 

Inzwischen (30.10.) sind wir, von Aigio über Patras, wieder am Strand bei Pefka, im Eukalyptuswäldchen, mit unseren Freunden Tina und Klaus. Die beiden sind ja Montag wohlbehalten mit Anek Ferry in Patras angekommen. 

Wir haben sie ausserhalb am Strandparkplatz mit Mojito begrüsst, dann in der Strandkantina leckeren griechischen Salat, Souflaki und Pommes gegessen und die erste Nacht dort verbracht. 

Toll in den Wellen gebadet und gesprungen, das Wasser war herrlich klar, keine Igel oder sonstiges Getier auf dem schönen Kieselboden und angenehm warm.

Mein Scooter macht Spass und passt, zusammen geklappt, genau in die Garage neben dem Gaskasten… natürlich nachdem wir wieder mal ausgemistet und minimalisiert haben 🤣! Muss ja zwischen durch mal sein, es häuft sich doch halt immer wieder unnötiges Zeug an.

Den Hundis gefällts im Wäldchen wie immer super gut, Micky jagt mit hängender Zunge stundenlang, im Gras um die Bäume irgendwelche Fantasieungeheuer oder vielleicht Insekten, natürlich ohne irgendwas zu fangen, jedoch mit Bewegung und Ausdauer aller Muskeln… Physiotherapie!? Rulo hat von seinem Alleine Spaziergang wieder mal „Beute“ mitgebracht und die Teller grosse Schildkröte gegen ein Hundeguetsli eingetauscht. Der arme hat sich, wahrscheinlich beim Schildkröten aus dem Gebüsch holen, einen langen Palmen Spriessen im Knie eingefangen. 

Schön war es paar nette Tage mit unseren Freunden zu verbringen, irgendwann kreuzen sich auch unsere Wege wieder, Peloponnes ist ja nicht so gross und der Winter noch lang!

Fortsetzung Sonntag:

Rulos Knie ist zum Glück wieder gut. 

Wir sind inzwischen in Aigio gewesen, um unser verspätetes Paket abzuholen. Micky hat nun auch einen Tractive GPS Sender um.

Jannis, unser Freund und Besitzer vom Camperstop, hat für uns in Athen bei UPS nachgeforscht, was mit unserem Paket los sei.

Der Adressaufkleber von Tractive war korrekt ausgefüllt und aufgeklebt und das Paket hat den Weg bis Athen geschafft, dort hat UPS dieses an ein anderes Transportunternehmen übergeben, die haben einen zweiten, etwas komischen Aufkleber draufgemacht und der unfähige Bote schaffte es nicht, die richtige Adresse zu lesen, auch telefonieren konnte er anscheinend nicht, Jannis und meine Handynummer waren auf dem Paket. Melina konnte es dann im Büro in Aigio abholen. 

Auf unsere Anfrage haben wir von UPS bis heute keine Antwort! 

Am Samstag sind wir dann weiter, wollten den Freieintritt am 1. Sonntag im Monat in den Wintermonaten nutzen und das Antike Theater von Epidauros besichtigen.

So nächtigten wir in der Bucht Paralis Vagionia in Paleia Epidauros, hier stinkt wohl ein totes Tier im Gebüsch und mein altes Schweinchen Janosch fand den Geruch anziehender als wir, ich musste ihn dann im Meer waschen. 

Am Morgen verzichteten wir aufs Zmörgelä mit dem ekligen Duft und wechselten in die gegenüber liegende Bucht, da war es auch viel sauberer und die Vierbeiner durften wieder frei laufen.

Früh aufstehen hat sich gelohnt, die Ausgrabungsstätte und das Theater waren noch fast menschenleer. Wir hatten grosse Parkplatzauswahl und nutzten den Schatten unter einem Laub Baum, weit weg von den Pinien. 

Das Theater war eindrücklich, wir stiegen einzeln die vielen Steinstufen hoch um die tolle Akustik zu erleben. Eine Italienische Reisegruppe lauschte den Erklärungen des Reiseführers und wir konnten den Klang der musikalischen Gesangseinlage einiger Frauen bewundern.

Die Münze, die ich unten fallen liess, konnte Sigi zu oberst klirren hören.

 

Hier lagen viele Streuner … Katzen und Hunde, geniessend in der Sonne, liessen sich schnurrend und schwanzwedelnd streicheln und waren offensichtlich mit ihrem Leben zufrieden.

Weiter führte unsere Fahrt über Nafplio, bei Eparchiaki Odos Kiverrio, versuchten wir auf den Platz, den wir letzten Winter mal angefahren hatten, zu kommen. Mussten dann aber im Retourgang wieder die steile Strasse hochfahren, da die vom letzten Winter schon schlechte Strasse nun total weggespült war.

Nächstes Ziel Astros. 1. Halt Paralia Astros (Pavlaika), die Hunde freuten sich am bekannten Platz, Micky zischte gleich ab zur Bucht um die Ecke, wo es Wasserbassins, Sumpfgras und Frösche hatte 😉 und wir füllten erst mal den Frischwassertank, entschlossen uns dann aber doch, „nach Hause“ zu gehen und stehen wieder einmal mehr an „unserem Junes Strand“ unterm selben Eukalyptusbaum, sogar unser Steinbild im Sand liegt noch da, das wir zu Junes Gedenken hin gelegt hatten.

Wir alle 7 genossen den schönen Nachmittag, jetzt wird es kühl, paar graue Wolken überziehen den Himmel und der Wind bläst unangenehm. 

Nun werde auch ich in die geschützte Monschterburg kriechen, vorher aber sicherstellen, dass Castello mitkommt, schnell wird es hier abends dunkel und wir wollen nichts riskieren!

Paar Tage werden wir hier bleiben… bis demnächt!

Kommentar verfassen