Strandleben…einmal anders…!

…und weiter geht’s im neuen Jahr… wenn’s weiterhin so bleibt, benennen wir die Monschterburg um auf Arche Noah!

Regen …Regen…Gewitter, Sturm …kurz Sonne und wieder Regen!

Somit kommt auch die Lithium Batterie mit unserem Stromverbrauch (besonders Kaffee Kapselmaschine) an den Anschlag!

Eine Woche lang brav auf Stellplatz war eindeutig das Limit für unser Wohlgefühl, obwohl wir die ausgiebigen heissen Duschen und verschwenderische  Stromversorgung und natürlich unsere lieben Nachbarn auch genossen. Abendliches Kartenspielen mit Uschi.. mal fein griechisch Essen mit Tina, Klaus , Uschi und John. Sigi und ich brav… Mega Salatteller, der reichte gleich für Vier! Und nix Mythos 😉

Die Arztbesuche häuften sich an, wobei aber jede/r sehr freundlich, erfahren und kompetent war und sich unwahrscheinlich viel Zeit nahm für die Untersuche und deren Erklärungen. Wenn alles gut läuft noch ein abschliessender Arztbesuch Ende Januar und dann werd ich mich bei meinem nächsten Heimataufenthalt nochmals untersuchen lassen und gegebenen Falls operieren.

Bin ja gespannt, ob die Krankenkasse die griechischen, handgeschriebenen Arzt-und Apothekenquittungen akzeptiert und bezahlt. Zum Glück laufen die in bezahlbaren Höhen. Z.B. erste Konsultation beim Internisten inkl. Ultraschall 50€ / 1 1/2 Std. Zwei folgende Untersuche waren kostenlos inkl. Ultraschall 🤗. Das erlebten wir dann bei den anderen Ärzten auch so. Termine entweder sofort oder am nächsten Tag. Wir fühlten uns sehr gut aufgehoben! DANKE!

Unsere Ernährungsumstellung zeigt Erfolg, es geht mir viel besser und unsere Linien werden besser, was Frau beim Kreuzen im engen Womo bemerkt 🤪!

Jetzt stehen wir also… diesen Winter erstmals wieder am schönen Navarino Strand.. mit Traumsicht (…wenn’s dann hat 🥺) auf die Stadt Pylos, Inselchen Helonaki und andere Seite Old Navarino Castle. Ein total menschenleerer Sandstrand und unser Stellplätzchen mit Bananenstauden (ohne Bananen) vor dem Womo.

Die schönen Tamarisken am Ufer konnte ich leider erst ein-zwei Stündchen nutzen um meinen Hängesessel zu geniessen. Der Regen hat sich die ganze Nacht in Gewittern ausgelassen, um heute Morgen nach kurzer Pause um so heftiger als Weltuntergangsgewitter los zu donnern. Es kracht fast ununterbrochen direkt über der Bucht, die Blitze zischen grell kreuz und quer und sogar Erbsen grosse Hagelkörner prasselten aufs Dach und überzogen den Sandstrand winterlich weiss.

Janosch und Rulo haben wohl resigniert oder endlich langsam begriffen, dass sie bei uns in Sicherheit sind. 

Nachts war Janosch wieder unruhig verstört, nachdem ich ihm das Solar/Glaslämpchen hingestellt habe und ihn mit Decke eingewickelt hatte, beruhigte er sich schnell und schlief weiter. Was wir an den einsamen Übernachtungsplätzen geniessen… dunkle Nächte ohne Strassenlampen oder Flutlicht, verunsichert den fast ganz gehörlosen Janosch wohl, da er das Regenprasseln aufs Womo und die Schall/Druckwellen der Donnerschläge zwar wahrnimmt, aber nicht hört. 

Irgendwie hat dieses (Un)Wetter auch seinen Reiz und wir geniessen im (fast) trockenen, warmen Womo die tollen, unbeschreiblichen Stimmungen, den Wechsel der Farben vom Meer, Wolken und Himmel.

Fast trocken… erst unbemerkt dringt das Wasser beim Panoramafenster rein, sammelt sich im Rollo und läuft die Schiene runter, um dann als kleiner Wasserfall über uns zu plätschern. Schwalldusche nennt man das glaub🤣. 

So nun freue ich mich auf die sicher leckeren Limetten-Mandel-Kekse, die Sigi gerade zum Backen bereitet… natürlich streng Diabetes gerecht!👍

Kommentar verfassen