Welpen… Welpen und noch mehr Welpen!

Welpen und noch mehr Welpen… 

heute Morgen beim Wasser fassen, auf der Platte (Golden Beach, südlich Port Kyllini) entdeckten wir einen verlassenen Welpen in einer Kartonschachtel…. was nun? Erst mal das hungrige Mädel gefüttert und getränkt und beschmust! Es wird wohl so 10 Wochen alt sein. Zecken entfernt und stachelige Kletten aus dem flauschigen „Bärenpelz“ geschnitten. 

Sigi ist mit der Kleinen zur Strandbar hin gelaufen und ich bereitete ihr Futter, Wasser und ihre Schachtel im geschützten Vorzelt der Strandbar. Auf die Kühltruhe legten wir einen Sack Katzenfutter, Hundefutter und eine Dose Nassfutter für die nächsten Camper bereit. Die zwei Katzen von der Strandbar, welche von einem Mann gut versorgt werden, hat die Kleine schon wedelnd wahrgenommen, wir hoffen die drei freunden sich an! Schweren Herzens stellten wir dem Nimmersatt ein Schälchen mit Futter und Wasser hin und fuhren weg, in der Hoffnung, die Kleine schafft es und wird von weiteren Campern und dem Mann weiterhin gut versorgt. 

Auf der Weiterfahrt … welch Freude.. erblickten wir vor einer Taverne das Womo des Österreichischen Paares, welches wir gestern beim Spaziergang auf der Platte gesehen hatten. Super! Sigi ging zu Ihnen, erzählte die Story und bat darum, den Welpen weiter zu füttern und dem „Katzenmann“ davon zu erzählen. 

Viel Glück Kleine, vielleicht adoptieren dich bald liebe Menschen! Da wir in nächster Zeit Peloponnes und Griechenland verlassen und die Bestimmungen für Grenzübertritte, besonders ausserhalb EU Länder, streng sind, unser Rudel schon recht gross für die Monschterburg ist und der Platz zu eng, können wir die Kleine leider nicht behalten.

Also falls das jemand liest, der gerade in der Nähe der Platte, bei Kyllini, ist und schon lange einen treuen, tierischen Beifahrer ins Womo möchte… die Süsse wird es euch danken😍❤️🍀🐾🐾🍀❣️

Weiter fuhren wir die Strecke durch den Lagunensee, wo wir letzten Winter fast ersoffen sind und unsere Radlaufabdeckung verloren haben. Sigi meinte… wollen wir’s wagen… vielleicht liegt sie noch irgendwo im Sumpf und Schilf. Nach paar Meter, Sigi watete diesmal nur gut über die Knöchel rein und die Strecke war viel kürzer überflutet, entschieden wir uns lachend… Jaaaa wir wagens! Zwei Knochengerippe lagen da, ob die ertrunken sind?  Und siehe da.. ich hätt’s nicht geglaubt.. kaputte Überreste vom Radlauf🤣👍und Müll Müll und noch viel mehr Müll lag aufgehäuft neben der Strasse im Nationalparkgebiet. Einfach immer wieder erschreckend zum Kopfschütteln! Und da hin verirrt sich wohl  nicht so schnell ein Womofreisteher! Wo wir doch immer die Bösen sein sollen 🥵

Unser Ziel war Cap Araxos, obwohl ich etwas Angst hatte, nochmals Welpen zu finden. 

Uns erwartete aber eine grosse Schaf- und Ziegenherde mit ihrem netten Hirten, der von vielen (ca.10) Hütehunden, wovon einige Jungtiere und eine eine säugende Hündin war, umgeben war. Die Junghunde wurden im Rudel zum Hüten angelernt, das Ganze geschah schön ruhig … tolle Hunde. Aber für uns hiess das … diesmal kein guter Platz zum Freistehen, unser Rudel würde störend wirken, besonders da ausser der Herde und dem Hüterudel noch eine Schar mega süsser Winzlingswelpen deponiert waren, diesmal glücklicherweise nicht ausgesetzt, sondern die Kleinen mussten beim Häuschen warten bis ihre Mama und der Rest der Hundefamilie von der Arbeit zurück sind.

Was uns erst betrübte war wohl ein wohlwollendes Omen.. wir entschlossen uns, nochmals die Strasse an den „karibischen“ völlig einsamen (jetzt im Winter/Frühling) Gianiskari Beach zu wagen, da war die steile Strecke letztes Jahr zu matschig und es stürmte arg.

Ihr könnt es sehen… wir wurden belohnt… !

Auch duftet es herrlich aus dem Backofen… bald werden unsere knurrenden Mägen beruhigt!

Bis zum nächsten Abenteuer oder Vergnügen… eure Monschterburgerli’s 

Kommentar verfassen