Neues Jahr.. neue Abenteuer-Reisen und Glück!?🍀

Das Neue Jahr hat begonnen!

Allen die es noch nicht über Facebook mitbekommen haben…

Die Monschterburg mit ihrem Team wünscht euch ein glückliches, gesundes, erfolgreiches, erfüllendes, abenteuerlich, romantisches, tolles und wunderschönes Jahr 2020 🍀

Für Silvester war ich wieder in der Marina Kalamata. Mit Rosmarie, Uschi und John sind wir in unserer Stamm Taverne essen, wir hatten nicht reserviert und der letzte Platz war ausgebucht. Da wir aber sehr früh für griechische Verhältnisse dort waren und das Lokal noch leer, erbarmte sich der Wirt, liess uns bis 21 Uhr bleiben und tischte uns wieder Leckeres auf.

Die letzte Zeit des Jahres verbrachten wir anschliessend mit Spielen in Uschis Womo… ich konnte mich kaum wach halten bis wir dann endlich Schlag 24 Uhr auf ein Neues anstossen konnten.. tja.. und wir waren euch ja auch eine Stunde zuvor im neuen Jahr 🤣👍🍀. (Zeitunterschied)

Ein ruhiges Silvester/Neujahr kein Böllern und Raketenkrachen.. nur in der Ferne ein kleines Feuerwerk um Mitternacht, ein paar Himmelslaternen schwebten rasch und lautlos, in bunten Farben vorbei übers Meer . ( diese sind ja bei uns verboten und zu Recht, man denke an den schrecklichen Brand kürzlich im Zoo Krefeld DE).

 

Am 3.01.2020 wollte ich dann wieder weiterziehen, hab die Monschterburg fahrtauglich gemacht und mich verabschiedet… tja und dann.. Zündschlüssel gedreht und nichts geht mehr. Hanspeter holte sein Ladegerät und mass die Batterie, dann überbrückten wir mit Rosmarie’s Fahrzeug, suchten eine Batterie/Autoelektrowerkstatt auf, Rosmarie kam mit, hüpfte jedesmal zur Monschterburg raus um zu fragen ob sie uns helfen können. Ich musste mich recht konzentrieren um nicht wie von der Jahrzehnte langer Gewohnheit, Zündschlüssel drehen, Gang rein, den Motor abstellte.

Zum Glück fanden wir bald die richtige Werkstatt, wo uns in kürzester Zeit geholfen wurde. Nun tuckert meine Monschterburg wieder, mit neuer Batterie, zufrieden. Die Weiterreise verzögerte sich damit um einen Tag, was ganz gut war… Maria und Koradel kamen nämlich eben an und wir genossen nochmals alle zusammen die excellente Griechische Küche in der Stammtaverne.

Am Samstag noch einen Einkaufsbummel über den Wochenmarkt und Lidl … dann rollte die Monschterburg gegen die Mani zu.

 

Leider war diesmal meine Suche nach neuem Plätzchen erfolglos und so fuhr ich zum X. Mal zum geliebten Sauriereierstrand.

Der schöne Strand war vom Weihnachtssturm böse zugerichtet, die grossen Sauriereier ( grosse, weisse, eierförmige Steine) und viel Schwemmgut hatte es bis weit in die Strasse und Platz rein geschleudert und geschwemmt. Da hätte ich auch nicht zu der Zeit stehen wollen! 

Aber die Überraschungsfreude war gross.. waren doch Gabi & Fred und die Schweden Nicole und ihr Mann mit ihrer pflegebedürftigen Mutter schon hier, ausserdem noch zwei schon bekannte Womos.
Die Kälte kam schon mal heftig und die Bergspitzen waren kurz Schnee bedeckt. Mit Schaffell auf dem Stuhl und Isländerpulli konnte man es auch an zwei Nächten gut am Lagerfeuer aushalten. Gestern servierte uns Gaby einen mega guten, wärmenden Glühwein. Und bei so vielen interessanten Lebensgeschichten, Schicksalen, Erfahrungen und Erlebnissen ging uns ein reger Gesprächsstoff bis spät in die Nacht nicht aus. Wir waren eine gemütliche Runde mit gut drei Generationen Menschen in der Runde… eine grosse, freundliche Womofamilie im „Dorf“ Peloponnes! Auch Willi mit seiner angereisten Freundin Noemi und Jonas kamen dazu.

Andra, meine so liebe, zufriedene und geduldige Patientin will noch ein Weilchen bei uns bleiben. Ein Tag frisst sie gar nichts, den andern Tag mag sie Wienerli, dann lieber Poulettflügeli, Hühnerherzen… dann zieht sie Katzennassfutter Beutelchen vor oder mein Rindersteak. Heute hat sie den Kaustengel/Leckerli/Katzenstengel Tag, bei allem Andern schaut sie angewidert weg und legt sich von der Schüssel weg. Wasser trinken aus der Schüssel mag sie auch nicht, in Kalamata hatte sie ja das Flüsschen aber hier…beim ersten Spaziergang (ca. 100 Meter😢zog sie, nach einer kurzen Verschnauf/Liegepause, in einen Graben rein, wo sich nach 10 Meter, in einem kleinen Felsenbett Regenwasser angesammelt hatte. Das Süsswasser hat sie gerochen und trank es gierig.

Nun, wie mir auch der Tierarzt sagte und ich auch der gleichen Meinung bin… Andra darf Alles, muss nichts! Mein Kühlschrank ist überwiegend mit Hundeleckereien gefüllt! Ihr Spaziergang beschränkt sich auf 2-3 Mal à 100 m, wenn die Sonne warm scheint liegt sie draussen auf ihrem Bett, wenns kühl wird liegt sie im kuschelig warmen Zuhause auf der Sitzbank und beobachtet mich. Der Gedanke sie bald zu verlieren tut verdammt weh!😥

Heute hab ich mit Akina 3,5 km Spaziergang gemacht, beim 2.Teil kam Gaby mit ihren zwei Fellnasen mit und Akina freute sich unbändig über die zwei Spielkameraden. Sie versteht wohl nicht so recht warum Andra nicht mehr will/mag!

Heute wird es schon die 5. Nacht wo wir hier sind.. es gefällt mir sehr gut, was ja auch das nette Grüppchen Gleichgesinnter ausmacht. Der Frischwassertank wird leer, leider… Trinkwasserflaschen hab ich noch genug.. mal sehen ob ich morgen doch weiter ziehe oder Wasser bunkern fahre.?!?

Liebi Grüessli aus der Monschterburg… 😘

Lisi und co.🐾🐾🐾

Kommentar verfassen