Winter?? .. manchmal pfeift der eisige Wind recht bissig.. aber dann können die Sonnenstrahlen auch ganz schön auf die Haut brennen!

Diesmal machte ich nur einen kurzen Stopp in Monemvasia, beim Schlachter Fleisch für Akina gekauft und die Schweden nochmal kurz getroffen. Dann noch ca. 20 km und ich war an einem Paradiesischen Strand, unvorstellbar sauber und sowas von idyllisch!! Akina und Castello genossen die Freiheit, wir sahen zwei Tage kein Mensch. Mit Akina wanderte ich zu dem Steinhäuschen hoch, kleine Mäuerchen grenzten Felder und Äcker ein, Gras, Hafer und zwei Parzellen mit wilden Anemonen. Dabei entdeckte ich noch paar schöne Nischen zum Parken.

Schade hatte ich nicht genug Vorräte dabei und das Gas wurde auch knapp, ist halt Nachts schon kühler, so heize ich eben mehr!Hier wär ich direkt gerne noch länger geblieben.

Hab mich dann entschlossen bis Astros zu fahren , das Navi sorgte irgendwie für Abwechslung und schickte mich teilweise über eine andere Strecke, na ja ich liess mich bedingungslos leiten, die Strecke war auch ganz schön.  Eine Nacht verbrachte ich am vorderen Astrosstrand, Fred und Gaby mit ihren zwei weissen Kleinen waren hier. Akina erkannte das Womo und ihre Freunde sofort und war nicht zu bremsen.
Dann wollte ich aber zum June‘s Strand und stehe nun wieder mal am Eukalyptusstrand.  Es ist hier einfach  wunderschön,  … ein flacher, sauberer Kiesplatz am Strand, eingerandet von Schilf und Gebüsch und toller Aussicht auf das beleuchtete Städtchen und Burgberg von Astros. Die absolute Ruhe… ausser das gefürchtete Schakalengeheul in der Dunkelheit!

Ich bin hier her gefahren weil ich dachte es wäre schön wenn Andra ihre letzte Ruhe an June‘s und Janosch‘s Gedenkstätte bekommen würde. Bin mit Akina gleich hin gegangen, es ist ein schönes Plätzchen und noch alles unberührt und in Ordnung, auch der Boden wäre glaub ich nicht allzu hart und steinig um zu graben. Leider fühle ich mich aber immer noch nicht wieder wohl hier, jetzt wenn’s dunkel wird und wir alle gemütlich in unserer Monschterburg geborgen sind ist es schön. Aber am Tag fühlte ich mich mit meinen Tieren unsicher, ja sogar Akina und Castello reagierten seltsam. Akina knurrte öfter und schaute sich dauernd um (entwickelt sich langsam immer mehr zum Wachhund!🤗👍)und Castello wich beim Spazieren nicht von unserer Seite und machte es sich ohne Widerspruch im Womo gemütlich.. keine Anstalten schnell mal zu entwischen.  Es waren auch viele aufgescharrte Löcher und Spuren im Sand zu sehen, wo die Goldschakale wohl nach Käfern und sonstigem Getier gesucht haben.
Ob Castello und Akina die hier drohende Gefahr spüren?!Ich werde wohl doch wieder an den vorderen Astros Strand ziehen, da haben die zwei Fellnasen ihren Freilauf herrlich genossen und Akina war überglücklich mit ihren zwei kleinen Womohunden Freunden, Pacco und Teo, von Gaby und Fred, zu spielen.

 

JA… und da bin ich denn nun auch.. die Begrüssung unter den Hunden war die helle Freude, die drei stürzten aufeinander los und wir mussten aufpassen nicht dauernd überrannt zu werden. Castello brachte sich schnell auf den Bäumen in Sicherheit  und findet es auch wieder toll. Das Wetter meint es gut mit uns, der bissige Wind hat nach gelassen und ich hänge entspannt in meinem Lieblingssessel.
JA.. und Andra, ihr gefällt es bei uns immer noch, obwohl ihr Körper fast nicht mehr kann und sie furchtbar mager ist, ihre Äuglein können noch funkeln und interessiert uns und die Umgebung beobachten, freut sich über Streicheleinheiten, rafft sich sogar zwischendurch mal auf, läuft paar Schritte weg um Pippi zu machen und liegt dann erschöpft wieder hin, aber sie lässt sich klaglos  helfen. Ich bin froh, entweder hat sie wirklich keine Schmerzen oder erträgt es nach Molosserart tapfer.
Das Meer ist wieder fast ruhig, wenn’s morgen noch ganz windstill wird werden wir versuchen mehr als die grosse Zeh ins Wasser zu setzen und paar Runden zu schwimmen.

Bis bald, Liebi Grüessli Lisi und Vierpfoter

 

Kommentar verfassen