Unwirklich… ?

.. Träume ich das Alles nur und erwache bald aus diesem Albtraum?

Nun bin ich schon vier Wochen in meinem Corona/Fast Isolations Domizil. LAVRIUS

Ich bin froh für meine Tiere und mich einen so schönen Rückzugsort zu haben, bin froh Manon alle paar Tage zu sehen, zu sprechen und dass sie mir oft hilft. Mir Sachen wie Gas, Trinkwasser, Benzin und was so nötig ist hoch fährt, mich zum Posten mit nimmt.

Gestern Samstag hatten wir einen netten Nachmittag im Garten , ein feines Fondue mit „gesundem“ selbstgebackenen Urdinkel Ciabatta… mhhh schon soo lange hab ich kein Fondue mehr gegessen! Danke Manon.. es war gemütlich und lecker! Auch meine zwei Fellnasen freuen sich immer sehr wenn sie Doxey treffen.. auch wenn sich der „ältere Herr „zwischendurch über die übermütigen Mädels ärgert und sich unter die Büsche verzieht😉.

Ich habe auch wieder genug Gas zum Kochen, Heizen und Kühlschrank. Die leeren Flaschen vom Stall, aus unserer Bergbauernzeit bei der Tankstelle in Trun gegen volle getauscht, Benzinkanister aufgefüllt.  Mit dem alten Stromagregat vom Stall (20 Jahre gut gelagert!) hab ich  auch wieder Strom bis die Solaranlage wieder funktioniert. Tja so einiges wäre an der Monschterburg zu reparieren gewesen, aber Corona hat mich da überrollt. Zum Glück hab ich für die Solaranlage von einem guten Bekannten von früher Hilfe, er hat das defekte Solarpanel mit genommen und wird es reparieren und mit etwas Glück wird die Monschterburg auch wieder genug Solarstrom liefern. Wenigstens ist das Wetter gnädig gestimmt und bringt fast täglich strahlende Sonne und es wird immer wärmer. So muss ich nur noch nachts etwas heizen… den auch meine Trumaheizung meckert rum und wünscht eine reinigende Wartung.  Heiko von Caravan Bucher AG hat mich zwar beruhigt, was den Poltergeist der Heizung angeht . Ich war ja am Anfang schon schön erschrocken als es irgendwo donnerte, wie jemand mit der Faust aufs Womo schlägt. Anscheinend ein bekanntes Übel der Truma.

Früher sass ich liebend gerne auf dem Bänkli am Specksteinofen… hier hat Dyna  ihr Plätzchen gefunden um ihr kaltes Bäuchlein zu wärmen 👍🤗(Warmluftöffnung der Heizung)!

Zu allem Überfluss wurde Akina noch zum erstenMal läufig und muss fast immer an der Leine sein. Die Zwei Süssen.. Akina und Dyna haben sich „gefunden“ .. ein Herz und eine Seele, Dyna darf sich alles erlauben und kann ein schöner Wildfang sein, an Akinas Fell und Ohren rumbeissen und zerren aber auch schmusen und kuscheln.

Ja und so vergeht die Zeit… meine Stimmung und Ansicht der Corona Massnahmen und Isolation gegenüber schwankt, teils auch positive Seiten und Erfahrungen…

Es lässt mich zum Teil gelassener, ruhiger werden… so lange „sesshaft“ war ich in meiner ganzen Womonomadenzeit nie und auch nicht so lange ohne Kontakte zu anderen Menschen. Ja es zieht mich schon , endlich weiter zu fahren und vor allem endlich die ersehnten Besuche bei Familie und Freunden zu machen!

Ausser diesen vielen Besuchen mache ich noch keine weiteren Reisepläne und nehm jeden Tag wie er kommt und wäre schon zufrieden und froh, bis im nächsten Winter wieder nach Griechenland/Peloponnes fahren zu können!

Nun bestehen meine Tage aus ausgiebigen Hundespaziergängen, wobei so viele schöne Erinnerungen zum Vorschein kommen.

Da haben wir für die Ziegen gezäunt.. hier mit dem Transporter und Ladegerät gekippt, diesen Baum haben wir gefällt.. hier Morcheln gefunden, auf dieser Weide bekam Jrene ( meine Lieblingskuh) ihre Zwillinge, in der Stallkammer, die wir uns aus einem Kuhstall gebaut hatten, über dem Holzherd Geissenkäse gemacht… später hatten wir uns eine fahrbare Käserei in einem alten Bauwagen eingerichtet. Ja es war eine glückliche, schöne Zeit und wir hatten es auch gut mit den Menschen hier in der traumhaften Surselva!

Wir haben viel erlebt und gelernt. Es war auch oft streng, aber befriedigend.. erfüllend und Abends wussten wir warum wir müde waren! Da gäbe es Stundenlang zu erzählen!

Und wenn ich zwischendurch bald den Koller kriege, besonders Abends wenns dunkel wird, meine Fellnasen zufrieden schnarchend schlafen, ja da merk ich die Einsamkeit dann schon.

Zum Glück leben wir in dieser Zeit mit Internet, FB, WhatsApp, Mail und Handy doch eine Verbindung und Kommunikation mit den Lieben gewährleistet und ich bin auch froh über die Onlineshops!

Der Frühling wird immer farbiger, die Wiesen leuchten grün und gelb, die wilden Chriesibäume blühen weiss  und langsam grünen die Bäume und Sträucher.

Die Vögel zwitschern um die Wette.

Bald werden die Tiere wieder weiden und die Glocken bimmeln, darauf freue ich mich fest!

…. und ja, natürlich hoffe ich auch auf die Lockerung der Corona Massnahmen.. wieder Reisen zu dürfen und meine Lieben zu sehen.

Bis bald, bleibt gesund und hebt euch Sorg!

Kommentar verfassen