Langsam normalisiert sich das (Reise) Leben

Auf Lavrius habe ich noch zwei mal am Wochenende ganz lieben Besuch gekriegt. Erst machten Denise und Tom einen Ausflug mit ihrem BMW Opa, Manon kam auch noch hoch und wir hatten einen netten Nachmittag zusammen.. zwar immer noch auf Distanz aber es war wunderschön!

Eine Woche später einen spontan Besuch von Manuela, die sogar eine unbequeme Nacht im Zelt in Kauf nahm.

Diese Abwechslungen hatten mir sehr gut getan!

Am ersten Tag wanderten wir über unser ehemaliges Land, ich erzählte dabei einige Anekdoten unserer Landwirtschaftszeit und zeigte ihr den schönen Wasserfall in der Schlucht.

Am Samstag, bei feuchtem, wechselhaften Wetter fuhren wir Richtung Alp Schlans, nach Prada (Maiensässen) mussten wir das Auto stehen lassen und den Rest hochlaufen, Schneereste verhinderten die Weiterfahrt, was aber ganz schön war und uns und den Hunden auch gut tat.

Ach war das ein Seelenfutter, die Erinnerungen an die längst vergangene Zeit und wieder einmal mehr empfand ich mit einem Rest Wehmut… wir haben zur richtigen Zeit aufgehört mit der geliebten Bergbauernarbeit, dann wenn es am schönsten ist sollte( oder eben mussten wir aus familiären Gründen) man aufhören! Die heutigen dauernd wechselnden, neuen, kostspieligen Auflagen und Vorschriften, machen es den Bauern nicht gerade leicht.  Und dabei ist genau diese Arbeit für unser Land und Naturlandschaft und Sicherheit sehr wichtig!

Wir machten tolle Wanderungen auf altbekannten Strecken, mit viel Erinnerungen.
Auch sehr erfreulich… Dank meinem Gewichtsverlust bin ich wieder viel besser zu Fuss unterwegs.. macht Spass!!

 

Am29.4. sind wir zu Bucher Caravan AG in Hauptwil gefahren, die bestellten Solarpanel sind eingetroffen und werden montiert und auch die Heizung wurde gereinigt und gewartet.

Bin gespannt wie mein Strom sich nun wieder bewährt… im Moment hänge ich bei Tom und Denise am Land/Hausstrom.

Vorher hab ich auch Mischa, Gaby und Janice besucht, durfte dass neue Geschäft von Mischa besichtigen, foto-huwi.ch

Auch das Wetter spielte mit und wir konnten gemütlich draussen essen.

Drei ruhige Nächte verbrachte ich auf dem Hunde/Wanderparkplatz bei Sommeri wo ich schon öfters mal stand und inzwischen auch einige nette Hündeler/innen kenne, hab sogar Kaffe und Kuchen zum Znüni gekriegt 🤗.

Bei der Tierärztin in Amriswil musste meine süsse „Kleine“ Blut lassen.. der Tollwut Antikörper Titer Nachweis  war angesagt.. wir wollen ja alles perfekt in Ordnung haben und bereit für die nächsten Reisen sein, wenn dann die Grenzen wieder geöffnet werden!

Auf der Durchfahrt ins Luzerner Seeland eine Mittagsrast/Besuch bei meiner Cousine Rägi und Ernst.. inzwischen ein „obligatorischer“ schöner Halt.. wie immer lecker bekocht und es gibt auch jedes Mal viel zu berichten.

Ach es ist herrlich, endlich wieder zu Fahren und spontan zu entscheiden wohin.

Nächster Halt in Obfelden, ehemalige Nachbarin Mägi besucht. Draussen im Garten unterhielten wir uns, während meine zwei Knutschkugeln sich langsam und vorsichtig mit Mägi‘s  „riesigen, langschnauzigen“ Barsois bekannt machten. Dyna liess sich bald von der einen freundlichen Hündin zu Erkundungstour-und „Raubzügen“ ins Haus verleiten, wobei sie jedesmal mit „Beute“ aus dem Leckerlikorb rauskam. Die Kauknochen hatten es ihr angetan😂🦴. Tja und meine zwei Happydogs durften auch gleich zwei Eimer Leckereien mitnehmen… danke Mägi🐾🐶🐾!

Ja und nun sind wir schon über eine Woche auf Home Basis, mit Auszeit ( infolge Besucherbeschränkung Corona 5 Personen.!😉) bei Tom und Denise.

Sie hatten Besuch und ich durfte Manuela und Marino besuchen. Da ist es auch jedesmal so toll, wir laufen mit Hunden, bringen Isi‘s auf die Weide, wobei meine zwei Fellnasen ersten Kontakt mit den Pferden erleben durften. Ich schlafe in der Monschterburg, direkt neben dem Pferdestall geparkt, ach ich liebe es die Pferde zu hören, beim Fressen und Schnauben, die Vögel zwitschern, Rehe laufen in den angrenzenden Wald und ein Igel kommt, während wir im Wintergarten essen, am Froschteich, Wasser trinken. Castello fühlt sich hier schon fast zuhause und wohl!

Dyna genoss ihren ersten Tiefwasser Schwimmversuch, zwar zu ihrem und meinem Schreck, jedoch ohne Schaden und super Erfolg.

Manuela zeigte mir das Kinderlagerhaus und Gelände, mit Naturschwimmbad inkl. Molchen und anderen Amphibien, der schräge Bassinrand war glitschig und so fiel Dyna beim Versuch zu trinken pflatsch rein. Ich hörte nur das Pflotschen, griff nach meinem IPhone im Hosensack und wollte reinspringen, Manuela war schneller und konnte  das strampelnde Tierchen am Geschirr fassen und gemeinsam zogen wir sie an Land. Sie war auch leicht erschrocken und erstaunt… aber sie kann schwimmen und das auf Anhieb, erstaunlich für eine Dogge, Andra kippte immer wie ein Schiff ohne Kiel und mochte es nicht, kein Grund unter den Pfoten zu haben.

Tom hat die Monschtetburg bei der Garage Lang zur Inspektion angemeldet, am Dienstag alles nachgeschaut und heute morgen Früh hab ich mich für die zwei Tage Wartungsarbeiten, von ihr getrennt. Komisches Gefühl, ich hab mich im alten Bauwagen (Winterlager für Garten/Liegestühle etc.) provisorisch eingerichtet, dauernd fehlt mir was, hab ja sonst immer Alles dabei🤪.. hab Essen eingekauft.. ähmm aber kein Teller und Besteck dabei, Sackmesser hängt am Schlüsselbund .. ich werd’s überleben🤗👍.

Morgen Abend darf ich den Toyota wieder gegen mein Zuhause eintauschen und nächsten Mittwoch bekommt die Monschterburg hoffentlich den „Segen“ von dem Strassenverkehrsamt und darf wieder fröhlich weiter Rollen und wir währen somit gewappnet für einen weiteren Winter in Griechenland 🇬🇷!

Vorerst aber erst noch der Sommer… weitere Besuche bei Freunden in CH und später DE !

Nun heisst es halt weiter abwarten und hoffen!

Gestern seit ewigen Zeiten erster Restaurantbesuch… für alle Gäste und   Wirt/Koch und Bedienung eine ungewohnte Situation. Nur 4 Tische à 4 Gäste,  dazwischen  durchsichtige Plastikvorhänge . Die Cordonbleu aber wie gewohnt super lecker!!

Eben hab ich einen erfreulichen Anruf der Tierarztpraxis bekommen, der Titer von Dyna ist i.O… super!

Hebt euch Sorg und bleibt gesund… bis bald!

Liebi Grüessli aus der Monschterburg

Kommentar verfassen