Die Zeit vergeht im Fluge…

Montags kam zwar der fahrende Verkäufer, hupte wild und hielt bei mir am… jedoch mit leeren Händen, obwohl er meine Bestellung grossartig im Buch notiert hatte, anscheinend ist das üblich bei ihm. Pech Mittwochs bin ich dann weiter!

Bei Kranidi kurz eingekauft und der Küste nach weiter, kurz vor dem Ziel durfte ich bei der Taverne am Hafen, beim Schiff für nach Hydra , den Frischwassertank befüllen und dann war ich schon am nächsten Lieblingsstrand. Gegenüber vonHydra, der Insel ohne Autos.

Hier bin ich schon so oft gestanden und geniesse es immer wieder so sehr. Es stehen noch zwei Womos hier, wir haben nette Nachbarn… auch die Hunde freuen sich über die zwei Nachbarhunde.

Das kleine Froschinselchen, mitten in der Bucht reizt mich immer wieder, ob man da drauf kann? Zum Schwimmen ist es mir alleine doch zu weit und unsicher. Gestern gabs aber neue Nachbarn, ein Bimobil.. schon wieder weg und ein junges Paar mit cooler Feuerwehr … und Kanu.. vielleicht darf ich da mal mit zur Insel!?

Viele Segelboote kommen für einen Halt in diese Bucht  zum Schwimmen, das Wasser ist noch angenehme 26 Grad.

 

Hier ist es ideal zum Wandern und vor allem fast keine Pinien. Heute bin ich weit den Berg rauf, dummerweise ist uns Castello wieder mal gefolgt und wie so oft , hat er sich unterwegs wieder mal abgesetzt und sich bei den hübschen einsamen Häuschen, in den Schatten im Garten verkrochen.. Nun hoff ich, er findet den Heimweg, sonst kann ich morgen nochmals den ganzen Weg hoch. Der Frechdachs ist unverbesserlich  und ich immer wieder zu wenig konsequent und zu weich und lasse ihn dann wieder mit wandern. Aber ich geniesse es sehr, das Wandern macht wieder Spass, seit meine Pfunde geschmolzen sind und sich meine Gesundheit und Fitness gebessert hat.

Es ist halb Acht, dunkelt schon ein und ich muss bald rein zum weiter Schreiben, obwohl es noch angenehm warm draussen ist.

Mischa hat mir gestern die Einstellungen des Blogs wieder repariert, danke lieber Sohnemann! Nun kann ich wieder Fotos dazu einstellen.

Später hörte ich plötzlich das Schreien von Goldschakalen, hab doch gemeint hier hat es keine, oh Schhreck und Castello ist noch auf dem Berg im Ausgang. Ich habe keine Chance in der Dunkelheit da rauf zu gehen und durch dicke, stachelige Gestrüppt nach ihm zu suchen, blöderweise ist hier unten mein Internetempfang sehr schlecht und oben Castellos Tractive Satelitverbindung auch sehr schwach, da er ja unter dem dichten Gebüsch ist. So hatte ich eine unruhige Nacht mit flauem Gefühl… nicht nochmal möchte ich ein Tier so verlieren!!

 

Früh bin ich auf gestanden, kurz gefrühstückt und dann sind wir drei losmaschiert, oben bei den hübschen Häuser und eingezäunten Grundstücken war mein Internet wieder voll da, Castellos Tracker aber immer noch unter dem Blätterdach. Der Piepser hatte wohl auch keine Verbindung, ich hörte ihn nicht.  Die Ortung ungenau, versuchte ich doch  den Komposthaufen mit Kaktusresten zu klettern.. und dann hörte ich den Signalton vom Tracker. Auf mein Rufen reagierte Castello nicht, mit gemischten Gefühlen versuchte ich dem Ton näher zu kommen.. hörte ich da nicht ein Miau?? Und dann sah ich den Kerl, aufschnaufend, beruhigt stellte ich fest, dass er unverletzt ist und es ihm anscheinend hier ganz gut gefällt, wird auch genug Mäuse und sonstiges Gekrabbeltier rum haben. Jedenfalls war er gar nicht hungrig und zierte sich in meine Nähe zu kommen. Locken mit Leckerli brachte nichts.  Nach einer vergeblichen Warterei und Bitten hatte ich die Schnauze voll, schimpfte mit dem kleinen Biest und versprach ihm drohen, ihn nun doch aus zusetzen und sicher nicht mehr den Berg rauf zu kommen. Blöd war halt, dass die Batterien des Senders auch nicht mehr ewig halten würden.

Also stampfte ich wütend den Weg Richtung Bucht runter….tja und bevor derWeg um dieKurve ging.. was sah ich aus den Augenwinkeln.. ein stummelschwänziger Kater der uns mauzend folgte 🤣👍😜😸..

Nun hänge ich im Halbschatten, in meinem Hängesessel,nach dem ich mich beim Schwimmen im warmen, klaren Meer erfrischt habe und brav meine Runden zog. Ab und brummelt ein Schiffsmotorenbau vorbei und die Wellen schlagen plätschernd an Ufer. Die Grillen zirpen ihr Konzert, ansonsten ist hier absolute Stille.

Liebi Grüessli  😘

Kommentar verfassen