Eine neue Reisezeit hat begonnen… und immer noch ist Corona da 😡😢

Hallo liebe Familie, Freunde und Bekannte….

Da mein heutiges Treffen, nach 200 km stressiger Autobahnfahrt und unzähligen Umleitungen, voll in die Hosen ging, sitze ich nun vor meiner Monschterburg und nehm mir endlich mal die Musse, meinen Blog fortzusetzen.
Ein kleiner WhatsApp Tippfehler und somit Missverständnis führte dazu, dass ich mich auf den Weg zu Tina und Klaus nach Kallinchen machte während sie in die Richtung meines letzten Platzes bei Bernburg fuhren. Pech!
Am altbekannten, schönen Platz am Teltow Flämming Ring bleib ich nun halt diese Nacht.
Die Fellnasen geniessen es!

Die Zeit meines Heimataufenthalts ging schnell vorbei, hauptsächlich war ich bei Denise und Tom.. meiner Homebasis wo ich lieb verwöhnt wurde.

Viele Besuche habe ich gemacht,es war schön so viele wieder zu sehen.. und doch war die Zeit zu kurz um alle zu treffen.
Natürlich war auch Impfung angesagt,mit E Covid Zertifikat lässt es sich einfacher reisen und beruhigt auch dazu.
Verschiedene Arztbesuche/Untersuchungen waren nötig, halt einfach mal „ein grosser Service“, meine Hand/Sehnen machten schon seit Monaten Probleme und Schmerzen und musste operiert werden.
Die OP war gut verlaufen, eine so entspannte OP hatte ich wirklich noch nie erlebt. Ohne Beruhigungsmittel, nur örtliche Betäubung, kriegte ich ja alles voll mit. Leise spielte im Hintergrund Musik, Chirurg und Assistenz unterhielt sich locker und der Arzt sang fröhlich zur Musik. Einfach super!

Die 2 1/2 Wochen auf dem Berg (Montagne de Moutier), wo ich meine Genesungszeit auf dem Land von Richard verbringen durfte, so hatten die Vierpfoter und ich ein gemütliches ruhiges Plätzchen…. Ja manchmal schon zu ruhig. Leider spielte das Wetter auch nicht so mit, es war oft nass und kalt. Schön war es Freunde zu haben, die mich so nett betreuten, ich wurde zum Essen eingeladen, rumgefahren, mit Noun durfte ich die Züchter ihrer Continental Bulldogge besuchen und eine schöne Fahrt durchs Emmental geniessen. Ganz herzlichen Dank Allen!
Endlich konnte ich die Fäden ziehen lassen und kann nun wieder selber Chauffieren. das Schalten war die ersten Tage noch streng, aber es geht nun täglich besser.
Einige Male haben wir auch Mägi in Obfelden besucht… ein Käferfest für meine zwei Hundchen.. die flippen schon aus, wenn ich vor dem Zaun parkiere und werden auch so freudig von den drei „Grossen“ begrüsst. Mägi schaute auch das ich meine leider wieder gewonnenen Kilos behalten kann und bekochte mich mit feinen Sachen, mhhh ich hatte noch für zwei Tage „Notvorrat“ mit bekommen🤗👍🤣!


Beim Hausarzt hole ich noch eine grosse Schachtel mit Medis ab, damit ich damit über die Monate auf Reisen nach und in Peloponnes auskomme.
Nun gilt es ernst, noch ein Abschiedsessen mit Denise und Tom und dann fahr ich noch zu Manon nach Murg.

Am andern Tag wollen wir nochmal in die Surselva, nach Lavrius, zu unserem Restland und Stall.Das Wetter ist passend, es regnet und ist grau. Auch die Stimmung ist bedrückt. Wahrscheinlich war dies das letzte Mal wo ich Lavrius als unser Land sehe, wir werden es verkaufen. Ich habe es geliebt, das Bauern war mein Kindheitstraum, es war eine strenge aber sehr glückliche, erfüllende Zeit meines Lebens. Aber Alles hat sein Ende und es gibt immer Änderungen im Leben.
So haben wir noch paar Erinnerungsstücke aus der Stallkammer geholt, paar Tränen verdrückt und einen wehmütigen Blick zurück geworfen.
Am anderen Morgen verliess ich wieder mal die Schweiz… paar Kilometer Österreich und dann war ich auch schon in Deutschland.. keine Kontrollen, nichts und diesmal sogar mit gutem Gewissen und Covid Impf Zertifikat in der Tasche ! 👍🤗.
Wieder mal wollte ich ein Gartengrundstück mit Häuschen anschauen gehen, doch wie das Schicksal so spielt, wurde es gerade in diesem Moment wo ich auf der Reise dahin war verkauft. Tja es sollte halt nicht sein, aber ich vertraue dem Universum, irgendwann find ich das Richtige.. es kommt alles wie es kommen muss! Schliesslich hoff ich ja noch paar Jährchen auf Reisen zu können!
Also dann weiter. Bei Senden fand ich ein nettesPlätzchen an einem idyllischen, kleinen See.. eine ruhige Nacht auf dem sonst leeren Parkplatz. Damit ich schneller weiter kommen sollte, benutzte ich gegen meine Gewohnheit mal die Autobahn.. was ein Fehler und mir wieder eine Lehre war. 2 1/4 Std. stand ich ohne einen Centimeter zu bewegen im Stau.

Durch die Rettungsgasse fuhren unzählige Krankenwagen, Feuerwehr, Notärzte und Bergungsfahrzeuge. Immer mehr Menschen verliessen ihr Fahrzeug, die Männer waren im Vorteil… zwei Damen fragten mich nett ob ich denn in meinem Womo auch eine Toilette habe… tja natürlich konnte ich nicht anders und ich erklärte ihnen die Benutzung einer TrockenTrennToilette 😂. Erleichtert verliessen sie die Monschterburg und etwas später brachte ich ihnen noch einen Kaffe aus meiner Kapselmaschine rüber.
Der auf P4N empfohlene Parkplatz hoch über Würzburg war ein Reinfall, die App wird immer unbrauchbarer, weil sich so viele wichtig tun und total unpassende Stellen als Stellplätze empfehlen, dabei alle Verbote missachten und Fahrverbotsstrassen befahren!
Nach kurzer Fahrt fand ich einen Wanderparkplatz, auch auf einem Hügel mit Aussicht, an einem Schottersträsschen neben Felder.

Ruhig, entspannt und alles freundliche Menschen am vorbeispazieren.
Später einen wunderschönen Sonnenuntergang und eine herrlich ruhige Nacht.
Die nächste Nacht, an einem Waldrand, nur Kühe als Nachbarn, auf der Weide. Am Morgen wanderte der Bauer mit seinem Hund vorbei, erkundigte sich nett ob ich eine gute Nacht hatte und ob es mir hier gefällt, er hätte gleich den nächsten Bauernhof, mit den Ziegen und Geflügel draussen. Beim Wegfahren winkte er fröhlich!

Bei Wolfenbüttel wollte ich wieder Rosi besuchen, jedoch lieber nicht auf dem Stellplatz der Stadt, so suchte ich mir .. und fand wieder einen so schönen und sogar offiziellen SP bei der Gaststätte I Berg, in Hornburg. Die Gaststätte war eigentlich seit letztem Dezember aus Alters- und Gesundheitsgründen geschlossen, doch haben sie in der Saison das Restaurant und Stellplatz extra für Camper geöffnet. Ein sehr nettes, hilfsbereites Besitzer Ehepaar und eine grosse Parkwiese, umrandet von Bäumen, mit freier Platzwahl, dazu .. wenn auch eine kleinere Karte als früher.. leckere Speisen. Mit Rosi verplauderten wir einen netten Nachmittag und die Vierpfoter freuten sich über den Waldbummel direkt hinterm Lokal.

Nächster Halt Könnern/Baggersee.. die letzten Jahre immer gerne 2 Nächte, direkt am See, ich liebte den Platz und Silvia und Helmut kamen mich immer besuchen.
Auch diesmal wartete ich auf die Zwei, da ertönte plötzlich über Lautsprecher eine Ansage: Das Wohnmobil das soeben das Firmengelände befahren hat, soll unverzüglich den Platz verlassen. Zur Info: es hat kein Fahrverbot, keine Campingverbote und dafür etliche Badeplätze, Feuerstellen und Parknischen.
Da mich Silvia und Helmut vor Jahren schon mal mit der Ansage begrüssten: Hier ist das Ordnungsamt! Dachte ich zuerst, sie machen wieder einen Spass mit mir.
Aber nein, der Lautsprecher tönte in Abständen weiter.
Helmut begab sich dann auf Erkundungstour und erfuhr von einem ansässigen Bekannten, dass auf dem Kiesbagger/Kran eine Videokamera und Lautsprecher installiert sind, und die Aufnahmen am Wochenende der Aufsicht ins Haus übertragen wird.
Somit WAR dies ein Lieblingsplätzchen, zwar hätte es eine der Kamera nicht einsichtige Parkmöglichkeit gehabt, aber meine Freude an dem schönen Ort war vorbei.
Meine zwei Freunde machten mit mir eine Stadtführung in Bernburg, zeigten mir einen schönen Platz an der Saale, wo ich ruhig und direkt am Ufer stehen konnte. Sogar paar Schiffchen konnte ich beobachten.
Am andern Tag holten sie mich ab und luden mich in ein feines Restaurant zum leckeren Essen ein.. UND juppieeee was ich schon lange vermisste..

Ja und nun bin ich auch vom „verwaisten“ Platz bei Kallinchen weiter gefahren.. so ohne Tina und Klaus macht’s dort nicht wirklich Spass.


Also holpere ich mit der Monschterburg über die welligen Landstrassen Richtung Berlin in den Spreewald, den hab ich nur mal mit dem Ausflugsschiff vom Wasser aus gesehen.
Ein schöner Wander- und Badeparkplatz der Nachts sicher noch ruhiger ist. Schöne Spaziermöglichkeiten, glückliche Hunde und viele Mäuse für Castello.
Vielleicht bleib ich hier doch mal paar Tage ?? Wer weiss? Sonntags kommt vielleicht Martin.. mein lieber Kumpel vom Peloponnes.. würd mich freuen.

Liebi Grüessli us de Monschterburg von den Vier Wilden

Kommentar verfassen