Und weiter gehts…

Mein Navigationssinn lässt weiterhin zu wünschen übrig, aber ich hab ja Zeit und fahren tue ich ja auch gerne, vor allem in dieser Gegend! Viel weniger Schlagloch- Fallen und sehr wenig Verkehr… dafür eine wunderschöne Landschaft. Eine Zeitlang waren die Häuser sehr ärmlich aber dennoch recht ordentlich und die Felder gut bewirtschaftet, das Vieh tierfreundlich gehalten. Die meisten Kühe leben im Freilauf nicht mal eingezäunt, die passen auf den Verkehr auf, laufen über die Strassen, kreuz und quer durch die Dörfer, sehen gesund und gepflegt aus, sehr erfreulich!! Und zudem sind sie auch total friedlich und überhaupt nicht ängstlich,auch die Hunde haben sie nicht gestört.
Es hat riesige, fürs Auge nicht endende Sonnenblumenfelder.. zu dieser Jahreszeit nicht mehr goldgelb leuchtend sondern braunschwarz.


Die mir empfohlenen Mushroom Stones waren wirklich lustige Gebilde.. und später hab ich in der gleichen Gegend noch andere interessante Felslandschaften entdeckt.


Nun besichtige ich seit langem wieder mal eine Archäologische Stätte auf einem Hügel in Perperikon, hier darf ich auch mit den Hunden durch laufen was in Griechenland verboten ist. Steil gehts rauf aber wenn schon denn schon.. ich will ganz hoch. Auch schon der tollen Aussicht wegen. Dyna hat denn auch gleich einen lästig kläffenden Verehrer gefunden, der uns den ganzen Weg begleitete. Eintritt hab ich bis jetzt noch nirgends bezahlen müssen.

Leider (das aber nur für mich zum Fahren und die Landschaft bewundern) kommt Regen auf, was ja wiederum der Natur zu Nutzen ist, die Kühe haben nur noch dürre Halme zu fressen. Nebelschwaden überziehen die Höhen.
Dann finde ich den Weg zum Plätzchen am Fluss unten. Jochen und Anja meinten ja das sei kein Problem für die Monschterburg.. aber 1. Abends,neblig, grau und ich müde.. na ja geht ja, jedenfalls runter.. bis mir ein Stein irgendwo drunter verklemmt, ich versuchs rückwärts und wieder vor, hör ein LKW hupen und glaub ich spinn, was macht ein LKW hier unten?! Der lose Steinbrocken hat sich gelöst und ich kann weiter runter fahren. Dem LKW zum Weg raus und auf‘s nette Wiesenplätzchen.
Geh dann mal paar Schritte mit den Hundis zum Flüsschen runter, sehe nichts.. von wo kam der LKW?
Die Nacht hier war schön, idyllisch nur der Regen hat mich ein bisschen beunruhigt.. hoffentlich komm ich gut rauf.. aber ja Abends sieht alles immer etwas schwieriger aus 🤣!
Nach dem Frühstück hör ich den Laster wieder runter fahren, geh dann mit den Hunden paar Schritte laufen und .. WO ist nun der Laster, am Flüsschen seh ich nur die Reifenspuren, der Weg ist dort fertig!
Hab ich denn nun schon Halluzinationen?? Zurück am Womo brummts hinter mir, der Laster kommt mit triefender Ladefläche zum Flüsschen raus?! Anscheinend ist das Wasser nicht so tief und der Laster holt dort irgendwo um die Flussbiege rum Kies oder Sand. Dies erklärt auch warum der Weg wieder lose Steinbrocken und aufgewühlte Flächen hat.


Heute muss ich mich entscheiden welchen Grenzübergang ich nehmen will, es sind von Bulgarien nach Griechenland nur zwei erlaubt für Touristen. Nun Promachonas kenn ich ja schon von der letzten Überwinterung, also wähl ich Nymphaea. Mein Anmeldeformular PLF mit QR Code und Impfzertifikat auf dem iPhone hab ich schon, so hab ich keine Probleme mit Papieren und nur ein kurzer, mehr gewunderischer Blick, vom Grenzwächter, in meine gute Stube und auf meine tierische Begleitung, ein nettes Lächeln für mein Kalimera und Efcharisto‘ … UND wir sind in HELLAS 🇬🇷 😍👍 !
Diese Seite von Griechenland kenne ich noch gar nicht.. bis jetzt gefällts mir sehr gut!
Zwar hat mir Bulgarien sehr gut gefallen und ich werde dieses schöne, friedliche Land mit den freundlichen Menschen ganz sicher wieder bereisen.
Dann aber hoffentlich nicht mehr alleine, hab mich da doch öfters mal recht einsam gefühlt, so ganz ohne deutschsprachige und zweibeinige Gesellschaft.
Das Universum hat es dafür wieder mal gut mit mir gemeint und mich gestern ganz zufällig an einen wunderschönen Strandplatz geführt und mir auch gleich ein leckeres Begrüssungsmahl beschert, fand ich doch gleich paar süsse, reife Feigen 🤗😁.
Ich hab natürlich nach der Grenze gleich mal Autobahn aus dem Navi verbannt, mich wieder wohl und „zuhause“ auf griechischen, holprig, gewellten Nebensträsschen zurecht gefunden, auch gleich zur Taufe durch eine Furt und dann Richtung eines See‘s. Kam aber dann an einen Sandstrand.. sieht eher als Meer aus.. ist es auch. Ich fahre bis zuhinterst dem Strand nach, da hinten war nur ein älterer Fischer mit seinem Auto und kleinem Zelt der mich freundlich begrüsste. Tja da bleibe ich mal 2 oder 3 Nächte! Ich muss dann mal schauen wo wir hin Wandern können, hat noch Naturschutzgebiet und ich vermute Salzsee.
Abends kam kurz Verkehr auf, Fischer fuhren nach hinten und später zurück und dann eine vollkommen ruhige Nacht, das Meer rauscht nur ganz sanft, die Grillen zirpen und einmal glaubte ich kurz Goldschakalen zu hören.. was heisst Castello hat ab Dunkelwerden Ausgangssperre!!
So nun werd ich schwimmen gehen!
Liebi Grüessli us de Monschterburg!

Kommentar verfassen